Millionenförderung für Bielefelder Berufskollegs

Für zukunftsweisende Lehre auf dem Gebiet „Arbeit 4.0”
Die sechs Bielefelder Berufskollegs in städtischer Trägerschaft werden bis zum Jahr 2020 mit Mitteln aus dem regionalen Wirtschaftsförderungsprogramm des Landes Nordrhein-Westfalen für eine zukunftsweisende Lehre auf dem Gebiet „Arbeit 4.0” aufgerüstet.
„Gemeinschaftsaufgabe Regionale Wirtschaftsförderung” (GRW I) nennt sich das Programm, es hat ein Investitionsvolumen in Höhe von 7,3 Millionen Euro. Die Förderung des Landes Nordrhein-Westfalen beträgt 5,85 Millionen Euro (80 Prozent).

Schülerinnen und Schüler Bielefelder Berufskollegs haben ab 2019 die Gelegenheit, an modernsten Fertigungs- und Analysegeräten und mittels Systemen des interaktiven vernetzten Lernens in die Welt der Arbeit 4.0 einzutauchen und hier anschlussfähige Kompetenzen zu erwerben.

Digitales flexibles Fertigungssystem im Carl-Severing-Berufskolleg Metall und Elektro
Modernste Lehrmittel ermöglichen ein handlungsorientiertes Lernen anhand wirklichkeitsnaher Fragestellungen in Kleingruppen. Dies erhöht die Lernmotivation mit positiven Auswirkungen auf die Lernergebnisse.

Durch das Programm GRW I wird die Wettbewerbsfähigkeit des Wirtschaftsstandortes Bielefeld und der Region Ostwestfalen-Lippe wesentlich gestärkt.

Logos von Bundes- und Landesministerium


Kontakt

Amt für Schule
Fred Schelp, Projektkoordinator
Tel. 0521 51-2359
E-MailE-Mail

Waldemar Frank, Projektkoordinator IT
Tel. 0521 51-6769
E-MailE-Mail
sowie die Schulleitungen der sechs städtischen Berufskollegs