Meyer zu Jerrendorf

Jerrendorfweg 2
Blick auf den Hof Meyer zu Jerrendorf

Die älteste Ansiedlung von Brake, der Hof Meier zu Jerrendorf, wurde etwa um 600 nach Christus im Tal des Johannisbaches errichtet. Dort ließ sich eine Sippe der von Norden eindringenden Sachsen nieder. In einer Urkunde vom 13. Mai 974 wird der Hof mit "Gerinctorp" bezeichnet.
Bereits einige Zeit später erscheint die Bezeichnung "Gerewardingdorp". Der Höfename wird von dem sächsischen Edling "Gero" hergeleitet. Die Endung "ing" deutet auf eine Sippe hin. Es war der Haupthof einer dörflichen Ansiedlung, der heute den Reit- und Fahrverein Brake beherbergt. Bis Mitte des 19. Jahrhunderts war Brake zu einer ansehnlichen Bauernschaft herangewachsen.
Um 1825 sind 51 Höfe registriert, die größeren heißen Pahmeyer, Wefel, Meyer zu Jerrendorf, Brakmeyer, Guntmeyer, Brinkmann, Höner zu Jerrendorf und Höner zu Guntenhausen.
Weitere Höfe in Brake wurden später errichtet. Viele Höfe hatten sogenannte Kötter. Diese kleinbäuerlichen Existenzen pachteten vom Grundherren kleine Ländereien für den Eigenbedarf und mussten auf dem Haupthof Dienste leisten.