165 Jahre Apotheke in Heepen

Aus der Sammlung der Apotheker Simpson und Spilker

Alte Vogtei, Heeper Straße 442, 33719 Bielefeld
Inneneinrichtung der Löwen-Apotheke
Am 26. September 1846 – also vor 165 Jahren – wurde die Löwen-Apotheke in Heepen gegründet.

Alte Akten berichten davon, dass bereits am 15. August 1845 die Königlich-Preußische Regierung in Minden über den Physikus-Adjunkten Dr. Beckhaus den damaligen Landrat von Ditfurth anwies, die Bedürfnisfrage zwecks Anlage einer Apotheke in Heepen zu prüfen.
Der Landrat richtete am 26. August 1845 eine Anfrage an den damaligen Amtmann Brosent in Heepen über folgende Punkte:

1. Lage des Kirchdorfes Heepen, namentlich in Bezug auf Entfernung derjenigen mit Apotheken versehenen Orte, wo die Einwohner aus den einzelnen Amtsteilen ihre Medikamente zu beziehen pflegen.
2. Größe des Amtes nach Quadratmeilen
3. Wohlstand, Erhöhung desselben oder doch wenigstens gesteigerte Anforderung in Bezug auf Lebensbedürfnisse, namentlich unter dem Stande der größeren Grundbesitzer. Aufzählung derjenigen Beamten, geistigen oder sonstigen Nobilitäten sowie etwaige Güter und deren Entfernung, in deren Interesse die Anlegung einer Apotheke liegen dürfte.
4. Jetziger Zustand der Bevölkerung und deren Zunahme im Verlaufe der letzten 20 Jahre.
5. Übelstände, welche aus der zu großen Entfernung von Apotheken bisher bemerklich worden, namentlich das nicht zu verhindernde Selbstdispensieren der Ärzte, welches des öfteren schon zu Beschwerden geführt hat.
6. Vorschläge über Vergleichung der Konzessionen, namentlich ob es wünschenswert, eine Filialapotheke anlegen zu lassen, eine ganz selbständige Apotheke konzessionieren zu lassen sowie eine Angabe darüber, ob bereits Apotheker oder sonstige qualifizierte Subjekte zu der Konzession sich gemeldet haben.

Auf diese Anfrage erging am 15. September 1845 eine ausführliche Antwort, in der der Amtmann Brosent berichten konnte, dass das ganze Amt Heepen, bestehend aus damals 9 Gemeinden - einschließlich Sieker und Stieghorst - im Jahre 1824 = 8756 Einwohner und im Jahre
1844 = 10.038 Einwohner hatte, bei einer Flächengröße von gut einer Quadratmeile.

Weiter wurde erwähnt, dass zwei Geistliche, zwei Lehrer, zwei Wundärzte, einige Kaufleute, mehrere Schankwirte, Handwerker und bedeutende Grundbesitzer vorhanden seien. Dies alles aber reichte nicht aus, um in Heepen eine Vollapotheke zu genehmigen.

Im Hinblick darauf, dass die Gemeinde Heepen nur 2.142 Einwohner hatte, und dass die übrigen Gemeinden nähere Wege zu den Apotheken in Bielefeld, Herford, Oerlinghausen und Schöttmar hatten, so dass der Apotheke nur ein Einzugsgebiet von knapp 4.000 Einwohner verblieb, entschloss man sich nur zur Genehmigung einer Filialapotheke, die dem Besitzer der Engel-Apotheke in Bielefeld, Herrn Dr. L. Aschoff, am 26. September 1846 erteilt wurde.


Öffnungszeiten

Mo+Di von 16.30 bis 22.00 Uhr

Mi von 15.00 bis 22.00 Uhr

Do von 16.30 bis 22.00 Uhr

Fr vormittags ausschließlich für Traugesellschaften und von 16.30 bis 22.00 Uhr



Die Apotheke in Heepen wurde zunächst im heutigen Amtsgebäude eröffnet und erst 1867, nachdem 1866 die Genehmigung als Vollapotheke erteilt worden war, in das Haus gegenüber, einem ehemaligen Kotten des Gasthofes Hassebrock, verlegt. Seitdem hieß die Apotheke in Heepen nun Löwen-Apotheke.

Der Ertrag der Apotheke war in den ersten 20 Jahren so gering, dass die Apotheke häufig den Besitzer wechselte. 1886 übernahm der Apotheker Scriverius aus Hamminkeln im Rheinland die Löwen-Apotheke. Nach dessen Tode 1900 übernahm der Apotheker Karl Mummenthey zunächst als Pächter, 1902 dann als Besitzer die Apotheke. Dr. Rudolf August Oetker ermöglichte den Kauf durch ein großzügiges Darlehen, das erst 1923 abgelöst werden konnte. Nach seinem Tod ging die Apotheke in den Besitz seines Sohnes Carl Mummenthey über.


Apotheker Simpson
1967 übernahm der Apotheker Heinrich Simpson zunächst die Pacht, 1969 dann die Apotheke, um sie 1993 an den Apotheker Jörg Spilker weiter zu geben.

Vielfach ist das Haus und die Apotheke im Laufe der Jahre umgebaut worden, bis beides 1978 einem umfassenden Neubau weichen musste. Ein neues Apothekengesetz bestimmte, dass Apotheke und Wohnung strikt getrennt sein müssen. Dies war in dem alten Haus nicht durchführbar.

Nur noch wenig erinnert an die an gleicher Stelle wieder entstandene Löwen-Apotheke, die über viele Jahre einzige Apotheke im Landkreis Bielefeld war.