"Heeper Schloss"

Salzufler Straße 13
Bezirksamt

Bezirksamt


Das ehemalige Amtshaus Heepen wurde 1833 von der Familie Haase als Privathaus anstelle eines alten Hofes – Kamphof Haase, Heepen Nummer 13 - errichtet. Wo zuvor ein Fachwerkhaus stand, prägte nun das erste aus Ziegel- und Sandstein erbaute Haus Heepens im spätklassizistischen Baustil eindrucksvoll das Bild des Ortskerns und wurde deshalb im Volksmund "Heeper Schloss" genannt. Der "Schlosshof" – der heutige Amtsplatz - dessen Mitte noch die alte Eiche ziert, war einst von einer Mauer umgeben und vis á vis des Eingangs durch ein imposantes zweiflügeliges schmiedeeisernes Tor zugänglich.

Von 1846 bis 1866 beherbergte das Gebäude zwei Jahrzehnte lang die erste Apotheke im Landkreis Bielefeld.
1848 wurde hier von der Ehefrau des Erbauers, Christina Charlote Haase, eine Spinnschule zur Förderung der Handspinnerei eingerichtet. Tatsächlich errang die erst zehnjährige Spinnschülerin Friederike Theodore Kahmann im Jahr 1851 auf der 1. Weltausstellung in London einen Preis für ihre besonders feinen Gespinste.Hieran soll heute das im Jahr 1996 eingeweihte Spinnerinnen-Denkmal auf dem Platz vor dem Bezirksamt Heepen erinnern.

Später erwarb Amtmann Bullrich das Gebäude für die Verwaltung des Amtes Heepen, welches dann 1927 unter Amtmann König bezogen wurde. Seit der Gebietsreform im Jahr 1973 beherbergte es die Bezirksverwaltung und seit 1985 ist es das Bezirksamt des Stadtbezirks Heepen.

Das Amtshaus und der Amtsplatz bilden das Zentrum des Festgeländes für das bereits seit 1978 regelmäßig am ersten Septemberwochenende stattfindende Stadtteilfest Heeper Ting, welches überregional wegen seiner gelungenen Mischung aus Kunst, Kultur, Unterhaltung und Musik bekannt ist und alljährlich etwa 50.000 Besucherinnen und Besucher anlockt.