OB-News 2010


Musikalischer Weihnachtsgruß der Griechischen Grundschule

10.12.2010
Kinder der Griechischen Grundschule in Bielefeld überbrachten Oberbürgermeister Pit Clausen heute ganz besondere musikalische Weihnachtsgrüße. Griechische Lieder waren bei diesem schon traditionellen Besuch im Alten Rathaus ebenso zu hören wie der Klassiker „Jingle Bells”. Und weil alle für ihren Auftritt so fleißig geübt haben, gab es von Pit Clausen als „Danke schön” einen Schokoladen-Weihnachtsmann und ein kleines Lebkuchenherz.

Bielefeld kooperiert mit acht Großstädten

29.11.2010
OB Clausen, 3.v.r., traf sich mit Amtskolleginnen und -kollegen aus acht weiteren Städten in Münster (Foto: Presseamt Münster)
Neun NRW-Großstädte, darunter Bielefeld, haben am 29. November 2010 eine Initiative für interkommunale Kooperation gestartet. Ziel: mehr Effizienz, Wirtschaftlichkeit und Qualität der Arbeit in den Stadtverwaltungen zum Nutzen der Bürgerinnen und Bürger. Bei ihrem Treffen im Rathaus in Münster riefen die Oberbürgermeister und Vertreter der beteiligten Städte dazu einen "Arbeitskreis interkommunale Zusammenarbeit" ins Leben.
Der Initiative gehören die Städte Bielefeld, Bochum, Gelsenkirchen, Hagen, Hamm, Köln, Mülheim, Münster und Wuppertal an. Sie wollen prüfen, wo Kooperationen und Arbeitsteilung zum Nutzen aller Städte Erfolg versprechen.


Mitteilung in der Ratssitzung vom 25. November 2010 zur
"Berliner Resolution der deutschen Städte zur kommunalen Finanzlage“

25.11.2010
Die anhaltende schwerste Finanzkrise der Städte seit Bestehen der Bundesrepublik beunruhigt zahlreiche Stadtoberhäupter in ganz Deutschland. In einer Konferenz der Mitgliedsstädte des Deutschen Städtetages verabschiedeten am 18. November 2010 in Berlin rund 170 Oberbürgermeisterinnen, Oberbürgermeister, Bürgermeister und Stadträte eine PDF-Dokument  [101 KB]„Berliner Resolution der deutschen Städte zur kommunalen Finanzlage”.

Dieses Papier hat Oberbürgermeister Clausen den Ratsmitgliedern in der Sitzung am 25. November zur Verfügung gestellt und in einer Mitteilung die kommunalen Positionen zu den zentralen Themen Gewerbesteuer, Hebesätze und Soziallasten erläutert. Die Mitteilung im Wortlaut.

Spendenaktion "Bielefeld hilft Haiti"

02.11.2010
Scheckübergabe mit Oberbürgermeister Pit Clausen, Dr. Volker Hausmann, Dr. Eberhard Seiler (v.l.n.r.)
120.381 Euro - das ist das beeindruckende vorläufige Ergebnis einer Spendensammlung, zu der die Stadt Bielefeld nach der Erdbebenkatastrophe in Haiti Anfang diesen Jahres aufgerufen hatte.

Einen symbolischen Scheck über diese Summe präsentierte Oberbürgermeister Pit Clausen heute dem Regionaldirektor der Deutschen Welthungerhilfe für Lateinamerika, Dr. Eberhard Seiler. Dabei war auch Dr. Volker Hausmann, ehemaliger Generalsekretär der Welthungerhilfe und früherer Oberstadtdirektor der Stadt Bielefeld, der im Rahmen des Projektes „Bielefeld hilft Haiti” als „Brückenbauer” zwischen der Welthungerhilfe und der Stadt Bielefeld fungiert.

Von Anfang an war es das erklärte Ziel der Bielefelder Spendenaktion, in Haiti eine nachhaltige Aufbauhilfe zu ermöglichen, die vor allem Kindern und Jugendlichen zugute kommt. Deshalb wird die Spendensumme jetzt für die Renovierung, Sanierung bzw. für den Neubau von zwei Bildungseinrichtungen in der Stadt Petit Goâve verwendet: Für das „Collège Emile Nau” und für die „Institution mixte Le Renouveau”. Beide Einrichtungen werden von insgesamt über 1.000 Kindern und Jugendlichen besucht.

Oberbürgermeister Pit Clausen, Dr. Eberhard Seiler und Dr. Volker Hausmann nutzten die Gelegenheit, allen Bielefelderinnen und Bielefeldern ganz herzlich für ihre Spendenbereitschaft zu danken. Die 120.381 Euro werden nach ihrer gemeinsamen Überzeugung dazu beitragen, dass Kinder und Jugendliche in Haiti nicht nur in einen normalen Alltag zurückfinden können, sondern auch Perspektiven für ihre Zukunft erhalten.

Fachtagung „MitSprache experimentieren“ im Neuen Rathaus

21.09.2010
Mehr als 130 Erzieherinnen und Erzieher aus Kindertageseinrichtungen sowie Lehrerinnen und Lehrer aus Grundschulen haben am 21. September an der Fachtagung „MitSprache experimentieren” im Neuen Rathaus teilgenommen. Im Mittelpunkt der Veranstaltung des Amtes für Integration und interkulturelle Angelegenheiten standen Information und Austausch über die Bildungsthemen Sprache und Naturwissenschaften.
„Die Sprache ist der Schlüssel zum Bildungserfolg und zur aktiven Teilnahme an unserer Gesellschaft”, betonte Oberbürgermeister Pit Clausen bei der Begrüßung der Tagungsteilnehmerinnen und -teilnehmer. Kindliche Neugier sei beste Voraussetzung für eine berufliche Bildung. Gefragt seien deshalb Bildungsbegleiter, die forschendes Lernen unterstützten.
In Bielefeld hat jedes dritte Kind Sprachförderbedarf, darunter auch Kinder ohne Migrationshintergrund. Seit 2006 werden Kinder in Kindertagesstätten sprachlich gefördert. Seit Februar ist die Stadt an dem Pilotprojekt „MitSprache in Bielefeld – Schuleingangsphase” beteiligt. Gefördert werden zurzeit 200 Kinder aus 20 Kindertageseinrichtungen in vier Grundschulen.

Konferenz der Bürgermeister und Landräte: Resolution für Medizinische Fakultät

20.09.2010
Machen sich für Medizinerausbildung in Bielefeld stark: Hans-Jürgen Simm, Kanzler der Universität Bielefeld, Oberbürgermeister Pit Clausen, Lippes Landrat Friedel Heuwinkel und der Präsident der Ärztekammer Dr. Theodor Windhorst (v.l.)
Die Landräte und Bürgermeisterinnen/Bürger-
meister aus OWL haben sich bei ihrer zweiten Konferenz am 20. September 2010 im Bielefelder Rathaus für den Aufbau einer Medizinischen Fakultät an der Universität Bielefeld ausgesprochen. In einer Resolution werden die politischen Entscheidungsträger im Land NRW und im Bund aufgefordert, die organisatorischen und wirtschaftlichen Voraussetzungen für die Gründung der medizinischen Fakultät in Bielefeld zu schaffen. Die PDF-Dokument  [12 KB]Resolution im Wortlaut.

Start der Kampagne gegen Alkoholmissbrauch und Vandalismus

16.09.2010
Zum Heimspiel des DSC Arminia Bielefeld gegen den FC Ingolstadt starten der Sozial- und Kriminalpräventive Rat der Stadt Bielefeld (SKPR) und Arminias Fan AG eine Plakat- und Öffentlichkeitskampagne gegen Alkoholmissbrauch und Vandalismus. Unter dem Motto „Wo stehst du?” werden in den nächsten Tagen im gesamten Stadtgebiet 7000 Postkarten verteilt und gut 1000 Plakate in Schulen, in den Bussen und Bahnen von Mobiel und an Litfasssäulen aufgehängt. Oberbürgermeister Pit Clausen, Polizeipräsident Erwin Südfeld, Arminia Bielefeld-Präsident Wolfgang Brinkmann sowie Geschäftsführer Ralf Schnitzmeier stellten die Kampagne am 16. September im Rathaus vor.

Veranstaltungsdampfer Stadthalle hat neues Beiboot

10.09.2010
Innenansicht der neuen Ausstellungs- und Veranstaltungshalle
Nach nur 16-monatiger Bauzeit ist die neue Ausstellungs- und Messehalle als Ergänzung zur Bielefelder Stadthalle offiziell ihrer Bestimmung übergeben worden. „Die Halle ist ein richtiger Hingucker”, freut sich Oberbürgermeister Pit Clausen bei einem Festakt am 9. September zur Übergabe der Halle an die Stadthallen-Betriebsgesellschaft. Die neue Halle neben der Stadthalle verfügt über 3000 Quadratmeter Ausstellungs- und Veranstaltungsfläche und bietet maximal 5000 Menschen Platz. Als „Beiboot” des „Veranstaltungsdampfers” Stadthalle beweist die neue Mehrzweckhalle der Öffentlichkeit vom 3. bis 23. Dezember ihre Qualität – dann verwandelt sich eine 800 Quadratmeter große Fläche in eine Eisbahn.


Oberbürgermeister begrüßt französischen Generalkonsul im Rathaus

11.08.2010
Oberbürgermeister Pit Clausen empfing am 11. August 2010 den französischen Generalkonsul Hugues Nordi in seinem Amtszimmer im Alten Rathaus. Für Monsieur Nordi, der aus Düsseldorf, seinem Dienstsitz, anreiste, war es der erste Kontakt mit der Stadt Bielefeld.
Bei seinem Besuch sprach der gebürtige Korse mit Oberbürgermeister Pit Clausen über die seit 1969 bestehende Städtepartnerschaft zwischen Bielefeld und Concarneau in der Bretagne. Anknüpfungspunkt war auch die seit einigen Jahren bestehende Partnerschaft der Universität Bielefeld mit den Pariser Universitäten im interdisziplinären und binationalen Studienprogramm "Wissenschaftsforschung / Études sur les sciences". Weitere Themen waren unter anderem die unterschiedlichen Bildungssysteme der beiden Länder, Wirtschafts – und Gesundheitspolitik. „Wenn ich etwas für die Beziehung zwischen meinem Land und Ihrer Stadt tun kann, stehe ich Ihnen gerne zur Verfügung”, verabschiedete sich der französische Generalkonsul aus Bielefeld.

Schirmherrschaft für Bielefelder Marktplatz

28.07.2010
Am 29. Oktober 2010 wird es den 1. Bielefelder Marktplatz für Unternehmen und Gemeinnützige geben. Unter der Schirmherrschaft von Oberbürgermeister Clausen treffen sich im Rathaussaal Vertreter aus Unternehmen und sozialen Organisationen, um Vereinbarungen über den gegenseitigen Austausch von Leistungen abzuschließen. Das besondere an der Marktplatzidee: es fließt kein Geld, sondern jeder Akteur setzt seine eigenen Ressourcen ein.

Der Ablauf ist wie folgt geplant: Gemeinnützige Organisationen formulieren einen einmaligen Unterstützungsbedarf, den sie aus eigener Kraft nicht oder nur schwer decken können. Unternehmen sind bereit, sich für ein solches einmaliges Projekt (bzw. eine Maßnahme) zu engagieren und setzen entsprechende personelle oder Sach-Ressourcen ein. Im Gegenzug bieten die Partner aus dem Sozial-, Jugend-, Sport- oder Kulturbereich ebenfalls eine Leistung an. So kann beispielsweise ein Unternehmen einen Trainingsraum für das Rote Kreuz zur Verfügung stellen und bekommt dafür kostenlose Erste-Hilfe-Lehrgänge für seine Mitarbeiter.
Die WEGE mbH engagiert sich zusammen mit der AWO, dem Paritätischen, der Stiftung Solidarität und dem Sportverein TuS Ost im Organisationskreis der Initiative Bielefelder Marktplatz, die federführend von Dr. Rolf Engels (ehemals Vorstand Bethel) gemanagt wird.
Weitere Information und Anmeldung unter Externer Linkwww.bielefelder-marktplatz.de oder bei Brigitte Meier von der WEGE, Tel. 0521/557 660 70 und per E-MailE-Mail.
Seien Sie dabei, wenn es darum geht, gegenseitiges Geben und Nehmen ohne Geld zu verabreden, neue Kontakte zu knüpfen und anregende und vielleicht auch ungewöhnliche Erfahrungen zu machen, für die es bisher keinen Zugang gab.

Antrittsbesuch des japanischen Generalkonsuls

30.06.2010
Seine Reise nach Bielefeld nutzte am 30. Juni 2010 der neue japanische Generalkonsul in Düsseldorf, Herr Kiyoshi Koinuma, zu einem Antrittsbesuch beim Bielefelder Stadtoberhaupt Pit Clausen. Der Generalkonsul, der in Begleitung des Vizekonsuls Wataru Okuma gekommen war, ist zuständig für ganz Nordrhein-Westfalen und seit März in dieser Position.

Schwerpunkt des Gesprächs im Dienstzimmer des Oberbürgermeisters waren die Beziehungen japanischer Unternehmen nach Bielefeld. Dabei bekräftigten beide Seiten das Interesse an japanischen Investoren am Wirtschaftsstandort Bielefeld. In diesem Zusammenhang verwies Clausen auf bereits bestehende Beteiligungen japanischer Firmen an Bielefelder Unternehmen, weitere Investitionen seien sehr willkommen.
Direkt im Anschluss an die Unterhaltung besuchten die japanischen Gäste das Ceciliengymnasium, um dem Japanisch-Unterricht beizuwohnen und mit der Schulleitung zu sprechen.
Am 21. Juli wird der Generalkonsul erneut Bielefeld besuchen, dann beobachtet er im Rahmen der FIFA U-20-Frauen-Weltmeisterschaft die Begegnung Japan gegen England.

Besuch aus der Partnerstadt Esteli

29.06.2010
Francisco Ramón Valenzuela Blandón und Pit Clausen vor der Partnerschafts-Vitrine  im Alten Rathaus.
Bei einem offiziellen Rathaus-Empfang am 29. Juni 2010 hat Francisco Ramón Valenzuela Blandón, Bürgermeister von Bielefelds Partnerstadt Estelí in Nicaragua, neben dem Eintrag ins Goldene Buch auch die Partnerschaftsvereinbarung zum Projekt „Die Welt braucht dich” unterzeichnet.
Das Projekt, das bereits im Februar startete, will durch Bildungsangebote und Aktionen im Städtepartnerschaftsverbund Armutsbekämpfung und Nachhaltigkeit im öffentlichen Bewusstsein stärken.
„Es handelt sich hier um ein wichtiges Projekt, das Armutsbekämpfung, Klimaschutz und Partnerschaft miteinander verbindet und begreifbar macht”, sagte Oberbürgermeister Pit Clausen bei der Unterzeichnung.
Auf dem Programm des nicaraguanischen Bürgermeisters stehen auch die Besichtung alternativer Energieanlagen sowie ein Besuch der Universität. Das Städtebündnis mit Estelí besteht seit 25 Jahren.

Spendenübergabe ans Kinderhospiz Bethel

24.06.2010
Oberbürgermeister Clausen übergab am 24. Juni 2010 gemeinsam mit Susanne Tatje, städtische Demographiebeauftragte, einen Scheck in Höhe von 2.275 Euro an Pastor Ulrich Pohl von den Bodelschwinghschen Stiftungen Bethel.
Die Spende ist der Erlös des Demographie-Projekts "Räume der Zukunft - Sichtwechsel im Liegestuhl” und bestimmt für das geplante Kinderhospiz in Bethel.
Bielefelder Schülerinnen und Schüler beschäftigten sich mit dem Thema demographischer Wandel und gestalteten dazu Liegestühle künstlerisch. Pit Clausen: „Mich hat beeindruckt, mit welchem Interesse die Kinder und Jugendlichen das Thema Demographie aufgegriffen haben und wie engagiert sie bei der Arbeit waren.”

Die Liegestühle dienten als Besucherstühle für Kulturveranstaltungen an drei ausgewählten Orten in Bielefeld, die die demographischen Veränderungen, das weniger, älter und bunter – Werden in Bielefeld, besonders repräsentieren. Für jeden Platz wurde ein individuelles Kulturprogramm angeboten. Am Ende der Veranstaltungsreihe wurden die Liegestühle für einen guten Zweck versteigert.
Das Projekt „Räume der Zukunft – Sichtwechsel im Liegestuhl” wurde von Susanne Tatje gemeinsam mit der Bremer Künstlerin Ulla Deetz im ersten Halbjahr 2010 in Bielefeld durchgeführt. Rund 130 Schülerinnen und Schüler, Künstler und Projektpartner hatten sich daran beteiligt. Das Projekt fand in Kooperation mit dem Kulturamt, dem Amt für Schule und dem Klinikum Bielefeld statt und wurde von der Sparda-Bank Hannover-Stiftung gefördert.

KlimaKampagne: Oberbürgermeister wirbt für Klimaschutz-Aktion

17.06.2010
Umweltdezernentin Anja Ritschel, Christian Kracht, Leiter Marketing und Energiedienstleistungen Stadtwerke, Pit Clausen
Volltreffer für den Klimaschutz” – unter diesem Titel wirbt die Stadt Bielefeld für eine Klimaschutz-Aktion, die Oberbürgermeister Pit Clausen am Donnerstag, 17. Juni, gemeinsam mit Umweltdezernentin Anja Ritschel und Christian Kracht, Leiter Marketing und Energiedienstleistungen Stadtwerke, vorstellte.

„Bielefeld hat sich ehrgeizige Klimaschutzziele gesetzt, die wir nur erreichen können, wenn sich jeder für den Klimaschutz engagiert”, rührt der Oberbürgermeister die Werbetrommel für die Aktion. Unternehmen, Bildungseinrichtungen oder sonstige Institutionen, aber auch jeder einzelne Bielefelderin und Bielefelder sind aufgerufen, sich aktiv dafür einzusetzen, den Energieverbrauch zu senken. Auf einer Teilnahmekarte können sich Interessierte ihre persönlichen Ziele aus einer Liste auswählen. Durch Rückmeldung an die Stadt Bielefeld werden die Erfolge der Aktion festgehalten, um so weitere Teilnehmer zu überzeugen. „Wir erhoffen uns einen Schneeballeffekt”, sagt Umweltdezernentin Anja Ritschel.

„Jeder kleine Beitrag ist ein Volltreffer und mit jedem Treffer kommen wir unserem Ziel, bis zum Jahr 2020 den C02 Ausstoß um 40 Prozent zu verringern näher”, so Pit Clausen. Im Interesse eines guten Ziels lohne es sich, alte Gewohnheiten zu ändern.

Der Oberbürgermeister will mit gutem Beispiel vorangehen. Sein persönliches Klimaschutz-Ziel: Einmal in der Woche gezielt Gemüse aus der Region kaufen, pro Woche mindestens eine PKW-Kurzstrecke durch eine Fahrt mit dem Rad oder dem ÖPNV ersetzen oder zu Fuß gehen und bei absehbarer Nichtnutzung den PC und Bildschirm ausschalten.

Wer auch mitmachen möchte: Teilnahmekarten gibt es in der Bürgerberatung oder im Internet unter www.bielefeld-wills-wissen.de.

Amerikanischer Botschafter trägt sich ins Goldene Buch der Stadt Bielefeld ein

14.06.2010
Der neue amerikanische Botschafter in Deutschland, Philip D. Murphy, war am 14. Juni 2010 zu Gast in Bielefeld.
Bei seinem Besuch der v. Bodelschwinghschen Stiftungen Bethel traf der US-Botschafter mit Oberbürgermeister Pit Clausen zusammen und trug sich im Beisein von Bethels Vorstandvorsitzenden Pastor Ulrich Pohl in das Goldene Buch der Stadt Bielefeld ein. Der amerikanische Botschafter informierte sich in Bethel über die Kooperationen der v. Bodelschwingschen Stiftungen mit nordamerikanischen und anderen internationalen Partnern.


OB Clausen im Vorstand des Städtetages NRW

10.06.2010
Oberbürgermeister Pit Clausen

Die Mitgliederversammlung des Städtetages NRW in Neuss wählte Oberbürgermeister Pit Clausen in den Vorstand. Im Mittelpunkt der Tagung des kommunalen Spitzenverbandes stand die Debatte über die katastrophale Finanzlage der Städte.

In der PDF-Dokument Neusser Erklärung fordern die Kommunen Schuldenhilfe und finanzielle Mindestausstattung vom Land.

OWL-Kommunen mit einer Stimme

26.05.2010
Einstimmig haben Landräte und Bürgermeister aus OWL die Gründung einer Kommunalkammer beschlossen. Die Forderung nach einer Kommunalkammer und einem Normenkontrollrat auf Landesebene ist Inhalt einer Resolution, die sich unter anderem an die im Landtag vertretenen Fraktionen richtet. Auf Initiative von Bielefelds Oberbürgermeister Pit Clausen und Lippes Landrat Friedel Heuwinkel haben sich die OWL-Kommunen zusammengeschlossen. „OWL wird damit Schrittmacher für strukturelle Veränderungen zu Gunsten der Kommunen in NRW”, so Clausen. Die PDF-Dokument  [12 KB]Resolution im Wortlaut.

Clausen legt Haushaltskonsolidierungsliste vor

11.05.2010
Angesichts der kritischen Haushaltslage der Stadt hat Oberbürgermeister Pit Clausen am Dienstag, 11. Mai 2010, eine Konsolidierungsliste im Gesamtvolumen von 47,2 Millionen Euro vorgestellt. Sie sieht Aufwandreduzierungen in Höhe von 20,8 Millionen Euro und Ertragssteigerungen in Höhe von 26,4 Millionen Euro vor und bringt Mehrbelastungen für Bürger, Wirtschaft und Verwaltung.

ARMINIA: Viele Wünsche und Anregungen aus der Bevölkerung

06.05.2010
Oberbürgermeister Pit Clausen: „Nichts bewegt die Bielefelderinnen und Bielefelder zurzeit mehr als das Thema ‚Arminia’. Als Oberbürgermeister beschäftigt mich vorrangig die Frage, ob und gegebenenfalls wie die Stadt dem Verein helfen kann.
Dazu erreichen mich auch viele Briefe und E-Mails aus der Bevölkerung. Es ist eben ein Thema, das viele nicht unberührt lässt – positiv wie negativ. Dennoch muss ich um Verständnis bitten, dass ich nicht alle Briefe persönlich beantworten kann.”
Der Rat der Stadt wird über mögliche Finanzhilfen für Arminia am 28. Mai in einer Sondersitzung um 15 Uhr beraten.


Tag der Arbeit: Empfang für Betriebsrätinnen und Betriebsräte wiederbelebt

30.04.2010
Im Gespräch: Astrid Bartols, regionale Vorsitzende des Deutschen Gewerkschaftsbundes (DGB), Günther Garbrecht, ehemaliger stellvertretender Betriebsratsvorsitzender der Firma Euscher, Pit Clausen und Alt-Oberbürgermeister Klaus Schwickert.
Nach einer Pause von fast 15 Jahren hat Oberbürgermeister Pit Clausen den traditionellen Empfang für die Betriebsräte der Stadt zum Tag der Arbeit wiederbelebt. „Diese gute Tradition nehme ich gerne wieder auf, nicht nur um mit denen ins Gespräch zu kommen, die sich für Arbeitnehmerinteressen in dieser Stadt einsetzen, sondern ihnen auch für die geleistete Arbeit zu danken”, betonte der Verwaltungschef am Vorabend des Maifeiertages im Neuen Rathaus vor etwa 100 Arbeitnehmervertreterinnen und –vertretern unterschiedlicher Bielefelder Unternehmen.

Als Oberbürgermeister und als ehemaliger Arbeitsrichter forderte Clausen, dass eine Vollzeitbeschäftigung ausreichen müsse, den Lebensunterhalt zu sichern. Über Branchen abgesicherte Mindestlöhne seien gerade auch vor der zunehmenden Freizügigkeit auf dem europäischen Arbeitsmarkt notwendig. Pit Clausen: „Ausbeuterische Löhne müssen verboten werden.” Die Bekämpfung der Arbeitslosigkeit bleibe Topthema. Gleichwertigen Lohn für gleichwertige Arbeit forderte die Vorsitzende des Deutschen Gewerkschaftsbundes (DGB) in Ostwestfalen-Lippe, Astrid Bartols, unter Hinweis auf Benachteiligungen bei Leiharbeitern und bei den Lehrkräften. Astrid Bartols: „Wir wollen, dass die Welt wieder ein Stück gerechter wird.”

Stadt und Stadtwerke: Hand in Hand für den Klimaschutz

30.04.2010
Stadt und Stadtwerke Bielefeld gehen im Klimaschutz Hand in Hand. Auf Grundlage der vom Rat beschlossenen Klimaschutzziele, bis zum Jahr 2010 die CO2-Emissionen um 40 Prozent zu senken und einen Anteil erneuerbarer Energien auf von 20 Prozent zu erhöhen, sind die Stadtwerke jetzt offiziell der Bielefelder Klimakampagne „Bielefeld will´s wissen” beigetreten. Die Kooperation, die Grundzüge der Zusammenarbeit festlegt, wurde am Mittwoch, 28. April, im Rathaus durch Unterschriften der Stadtwerke-Geschäftsführer Wolfgang Brinkmann und Friedhelm Rieke sowie der Umweltdezernentin Anja Ritschel und Oberbürgermeister Pit Clausen besiegelt. „Wir können nur messbare Erfolge erzielen, wenn wir alle gesellschaftlichen Kräfte in Bielefeld mobilisieren und auch die Bevölkerung zur aktiven Mitwirkung an dem Handlungsprogramm Klimaschutz bewegen. Dabei sind die Stadtwerke unser wichtigster Partner”, sagte Umweltdezernentin Anja Ritschel. Wie das Bielefelder Handlungsprogramm greift, soll voraussichtlich nach der Sommerpause in einem Zwischenbericht dargelegt werden.

Clausen nimmt Förderbescheid für die Offenen Ganztagsschulen entgegen

29.04.2010
Regierungspräsidentin Marianne Thomann-Stahl und Oberbürgermeister Pit Clausen
Einen Förderbescheid in Höhe von 4,39 Millionen Euro für Angebote in den Offenen Ganztagsschulen (OGS) in Bielefelder Grundschulen und Förderschulen hat heute Regierungspräsidentin Marianne Thomann-Stahl an Oberbürgermeister Pit Clausen im Rathaus übergeben. „Die Förderung kommt in Bielefeld gut an. Ich freue mich, dass unsere Anträge in vollem Umfang bewilligt wurden”, sagte Pit Clausen. Für das Schuljahr 2010/2011 hatte die Stadt Förderanträge für 4.839 Schülerinnen und Schüler gestellt, etwa 400 mehr als im laufenden Schuljahr.

Die Stadt Bielefeld bietet den Offenen Ganztag durch Kooperation mit unterschiedlichen Trägern in allen 47 Grundschulen und drei Förderschulen an. Das Interesse ist groß, an einigen Schulen bestehen sogar Wartelisten. Dass die Stadt Bielefeld trotz Haushaltsnotlage die Plätze in Offenen Ganztagsschulen bedarfsgerecht ausbaue, hob Regierungspräsidentin Marianne Thomann-Stahl anerkennend hervor. Darin sei Bielefeld vorbildlich. „Ich bin froh, dass es in Bielefeld einen politischen Konsens gibt, in Angebote für unsere Kinder zu investieren”, so der Oberbürgermeister.

Das Land NRW finanziert die Betriebskosten der Offenen Ganztagsschulen im Primarbereich mit 820,- Euro pro Jahr je Kind, für Kinder mit sonderpädagogischem Förderbedarf werden 1660,- Euro pro Jahr je Kind bereit gestellt. Hinzu kommen Lehrerstellenanteile von 0,1 Stelle je Kind. Im Schuljahr 2010/11 werden 20 Lehrerstellen gefördert. Die Stadt Bielefeld beteiligt sich ebenfalls in erheblichem Umfang an den Kosten der Offenen Ganztagsschulen. Von der Zahlung von Elternbeiträgen sind fast die Hälfte der Eltern, deren Kinder die Offenen Ganztagsschulen besuchen, aus sozialen oder wirtschaftlichen Gründen befreit.

U-20-Frauenfußball WM: Mobiel sponsert Kombiticket

29.04.2010
Wer eine Eintrittskarte zur der U-20-Frauenfußball WM erwirbt, kann kostenlos per Bus und Bahn zu den jeweiligen Spielen in die Schüco-Arena anreisen. Das Ticket gilt gleichzeitig auch als Fahrkarte für den öffentlichen Nahverkehr vor und nach den Spielen innerhalb Bielefelds. Sponsor sind die Mobiel-Verkehrsbetriebe, die auch schon vor Wochen Werbeflächen für die Frauenfußball-WM in Bussen und Bahnen bereit gestellt haben. Jetzt unterzeichneten Oberbürgermeister Pit Clausen und Mobiel-Geschäftsführer Wolfgang Brinkmann über alle Vereinbarungen einen Sponsoring-Vertrag. „Wir müssen jede Chance nutzen, für die U-20 Frauenfußball WM zu werben, damit es ein großartiges Fest in unserer Stadt wird”, sagte Pit Clausen bei der Vertragsunterzeichnung. Er hoffe bei allen Spielen auf ein ausverkauftes Stadion. Auch bei der Ausstattung der 250 Freiwilligen, die vom 13. Juli bis zum 1. August eingesetzt werden, zeigt sich Mobiel spendabel: Sie werden während der WM mit Freifahrt-Karten ausgestattet.

Berufsbegleitendes Qualifizierungsprogramm für ambitionierte Führungskräfte

28.04.2010
Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer: (untere Reihe v.l.n.r.) neben Oberbürgermeister Pit Clausen,  Susanne Bondzio, Andreas Geisler; (mittlere Reihe v.l.n.r. ) Friedhelm Feldmann,  Friederike Hennen, Peter- Michael Müller, (obere Reihe) Volker Walkenhorst , Gerd Herjürgen, Torsten Böhling, Herbert Oberst, Claudia Warnecke, Annette Stehr.
Zum Abschluss eines mehr als zweijährigen berufsbegleitenden Qualifizierungsprogramms für ambitionierte Führungskräfte erhielten heute die elf Teilnehmerinnen und Teilnehmer aus allen Bereichen der Stadtverwaltung ihr Teilnahmezertifikat. Das Programm zielt darauf ab, Führungskräfte, die durch überdurchschnittliche Leistungen auf sich aufmerksam gemacht haben, auf die Übernahme höherwertiger Führungsfunktionen gezielt vorzubereiten. Ausgehend von einer Potenzialanalyse schnürt das Amt für Personal, Organisation und Zentrale Leistungen dazu mit den einzelnen teilnehmenden Führungskräften ein individuelles Qualifizierungspaket – dazu zählen zum Beispiel auch Praktikumseinsätze in Unternehmen der Wirtschaft. Abgerundet wird das Programm durch gemeinsame Veranstaltungen für alle Teilnehmerinnen und Teilnehmer, um den Netzwerkgedanken zu festigen. So beschäftigten sich die Absolventen des ersten Durchganges in einer moderierten Führungswerkstatt mit den Anforderungen an Führungskräfte in den nächsten zehn Jahren und erarbeiteten Handlungsempfehlungen für die Personalentwicklung. Oberbürgermeister Pit Clausen lobte bei der Abschlussveranstaltung den guten Ansatz des Qualifizierungsprogramms. Jede Führungskraft müsse ihren Führungsstil finden, wobei die Reflexion des eigenen Führungsverhaltens unbedingt erforderlich sei. Es sei gut, sich untereinander als Führungskräfte zu kennen, offen und transparent Erfahrungen auszutauschen und auch nicht den Blick für das Ganze zu verlieren.

Junge Deutschtürkin für eine Stunde Oberbürgermeisterin

23.04.2010
Die 17-jährige Deutschtürkin aus Bielefeld, Imren Catalbas, hat am „Tag der Kinder”, 23. April, zum 90. Jahrestag der Gründung des türkischen Parlaments in der Türkei für eine Stunde die Amtsgeschäfte von Oberbürgermeister Pit Clausen übernommen. „Kinder- und Jugendliche haben große Anteilnahme an Politik”, sagte die selbstbewusste Gymnasiastin bei der symbolischen Amtsübergabe. Das städtische Sparprogramm bereite ihr große Sorgen. Imren Catalbas: „Menschen arbeiten für Menschen und daran kann man nicht sparen!”


Der „Tag der Kinder” wird in der Türkei als Feiertag begangen. Der Staatsgründer Mustafa Kemal Atatürk widmete ihn den Kindern, weil er in ihnen die Zukunft sah. Er setzte sich dafür ein, dass Kinder und Jugendliche eine gute Ausbildung bekommen, damit sie das Land voranbringen können. Seit dem wird jedes Jahr an diesem Tag ein Fest für Kinder veranstaltet und symbolisch das Amt eines Staatsorgans für einige Stunden an ein Kind übergeben.

Vertragsunterzeichnung: "Netzwerk für Bildung"

15.04.2010
Schulministerin Barbara Sommer und OB Pit Clausen bei der Vertragsunterzeichnung, im Hintergrund Michael Uhlich von der Bezirksregierung und Beigeordnete Anja Ritschel.
Die Stadt Bielefeld und das Land Nordrhein-Westfalen haben ein Netzwerk für Bildung gegründet. Schulen, Vereine und Unternehmen der Stadt werden dort künftig systematisch zusammenarbeiten. "Jeder der Partner ist bereits für sich alleine stark. Aber gemeinsam sind wir stärker", sagte Schulministerin Barbara Sommer bei der Vertragsunterzeichnung am 15. April 2010 im Alten Rathaus. Gemeinsames Ziel der Mitglieder des Netzwerkes ist es, den Bielefelder Kindern und Jugendlichen bestmögliche Bildungschancen zu ermöglichen.
"Bildung ist das zentrale politische Thema auf allen Ebenen - Kommune, Land und Bund. Deshalb freue ich mich, dass es zu dieser gelungenen Kooperation mit dem Land gekommen ist", so die Einschätzung von Oberbürgermeister Pit Clausen.
Das Bildungsnetzwerk verbessert den Informationsaustausch zwischen allen an Bildung Beteiligten und lenkt ihre Zusammenarbeit in feste Bahnen. Es besteht aus drei festen Gremien: Mindestens einmal jährlich kommen alle Mitglieder zu einer Bildungskonferenz zusammen, um grundsätzliche Bildungsziele für Bielefeld zu vereinbaren. Etwa halbjährlich tagt der Lenkungskreis, in dem Vertreter der Stadt, der Schulaufsicht und der Bezirksregierung konkrete Umsetzungsstrategien festlegen. Das Bildungsbüro der Stadt Bielefeld arbeitet ganzjährig als ausführende Geschäftsstelle.

Verleihung Bielefelder Umwelt- und Klimaschutzpreis 2009

12.04.2010
Der Bielefelder Umwelt- und Klimaschutzpreis 2009 wird von der Stadt Bielefeld mit Unterstützung der WEGE mbH für beispielhafte Projekte zur Energieeffizienz, zu vorbildlichen energetischen Gebäudesanierungen und zum Einsatz erneuerbarer Energieträger bei gewerblichen und privaten Neubauprojekten und Altbausanierungen verliehen.
Für das Jahr 2009 wurden ausgezeichnet:
Klaus Beck (Sanierung eines denkmalgeschützten Gebäudes unter energetischen Gesichtspunkten), Hans-Joachim Pässler (Konzeption einer Heizungsanlage mit 70-prozentiger Energieeinsparung) und Detlef Meyer (Entwicklung eines energiesparenden Beleuchtungssystems).
Die Auszeichnung nahm Oberbürgermeister Clausen am 12. April 2010 im Großen Saal des Neuen Rathauses vor.

OB Clausen kondoliert zum Tod von Polens Staatspräsident Kaczynski

Beileids-Bekundung an polnische Partnerstadt Rzeszów vom 12. April 2010
Sehr geehrter Herr Stadtpräsident!

Die Bielefelder Bürgerinnen und Bürger trauern mit ihren polnischen Freundinnen und Freunden aus Rzeszów.

Im Namen von Rat und Verwaltung der Stadt Bielefeld sowie allen Bielefelderinnen und Bielefelder möchte ich Ihnen meine Anteilnahme zum Tod des polnischen Staatspräsidenten und seiner Begleitung aussprechen. Die Fassungslosigkeit und die Betroffenheit über dieses Unglück sind in Bielefeld – nicht zuletzt auch aufgrund der intensiven freundschaftlichen Beziehungen zu Rzeszów – sehr groß.

Wir Bielefelder fühlen mit den Mitbürgerinnen und Mitbürgern aus unserer polnischen Partnerstadt und verneigen uns vor den Opfern.

Ihr
Pit Clausen
Oberbürgermeister

Neuer Schul- und Kulturdezernent gewählt

26.03.2010
OB Clausen (r.) gratulierte dem neuen Beigeordneten nach der Wahl
Dr. Udo Witthaus, derzeit Direktor der Volkshochschule Bremen, ist in der Ratssitzung am 25. März 2010 zum Dezernenten für Schule, Bürger und Kultur gewählt worden. Die Amtszeit beträgt acht Jahre. Der gebürtige Mindener ist 51 Jahre, er studierte und promovierte an der Universität Bielefeld.
Sein künftiges Dezernat umfasst das Bürgeramt, die Bezirksämter, das Amt für Schule, Kulturamt, Stadtbibliothek, Stadtarchiv und Landesgeschichtliche Bibliothek, Bühnen und Orchester, Volkshochschule, Musik- und Kunstschule, die Museen und das Sportamt. Dienstantritt des neuen Beigeordneten wird zum schnellstmöglichen Termin sein.

5000 Euro für das Kinderhilfsprojekt „Los Pipitos“

16.03.2010
Das Kinderhilfsprojekt „Los Pipitos” kann sich wieder über eine Spende in Höhe von 5.000 Euro freuen. Bereits zum zwölften Mal gehen die Einnahmen des 27. Hallenfußballturniers um den Wanderpokal des Oberbürgermeisters in die Partnerstadt Estelí nach Nicaragua. Turnierorganisator Ulrich Gaesing hatte das Projekt vor 17 Jahren bei einem dienstlichen Einsatz vor Ort kennengelernt. Seitdem flossen insgesamt rund 70.000 Euro aus Werbeeinnahmen des Fußballturniers oder Spenden in das Hilfsprojekt, das sich um geistig und körperlich behinderte Kinder kümmert.

„Ganz bewusst haben wir uns entschieden, das Projekt „Los Pipitos” weiter zu unterstützen”, betonte Oberbürgermeister Pit Clausen bei der Scheckübergabe an das Bielefelder Welthaus, das die Spende zweckentsprechend einsetzt. Neben der Hilfe für die Erdbebenopfer in Haiti dürfe die Not in der Partnerstadt Esteli nicht vernachlässigt werden. Nach Haiti sei Nicaragua immer noch der zweitärmste Staat auf dem amerikanischen Kontinent.

Beim diesjährigen Hallenfußballturnier in der Sporthalle der Realschule Jöllenbeck spielten zehn Mannschaften um den Pokal, darunter auch ein Team aus der polnischen Partnerstadt Rzeszów und aus Tallinn, der Hauptstadt von Estland. Zum ersten Mal in der Turniergeschichte ging der Pokal an eine ausländische Mannschaft, nämlich an das Team aus dem Baltikum.

Gleiche Startchancen für alle Kinder - OB wirbt für Bildungsinitiative

10.03.2010
Diskutierten auf dem Podium(v.l.n.r.): W. Arndt Bertelsmann, Geschäftsführer des W. Bertelsmann Verlags; Gisela Klasing-Zippel, Leiterin der Kindertagesstätte Stadtheider Straße; Oberbürgermeister Pit Clausen; Prof. Dr. Sabine Andresen, Universität, Fakultät für Erziehungswissenschaften. Durch den Abend führte Martin Knabenreich, Chefredakteur Radio Bielefeld (Mitte).
Schlechtere Startchancen von Kindern aus den unteren Herkunftsschichten durchziehen alle Lebensbereiche und wirken wie ein Teufelskreis. Diesen will Oberbürgermeister Pit Clausen durchbrechen. Am Mittwoch warb der Rathauschef vor mehr als 100 Vertreterinnen und Vertretern aus Politik, Wirtschaft und Bildung um Unterstützung. Motto der Informationsveranstaltung: "Bildung als Zukunftsschlüssel".

„Bildung ist der Schlüssel, mit dem wir die Armutsspirale, von der jedes vierte Kind in Bielefeld betroffen ist, aufbrechen wollen”, sagte der Oberbürgermeister. Damit schon möglichst frühzeitig Weichen für die späteren Lebenschancen gestellt werden könnten, seien alle gesellschaftlich relevanten Akteure der Stadt dazu aufgerufen, sich zu engagieren. Weitere Anstrengungen und Ideen bei der frühkindlichen Förderung seien notwendig. Bestehende Einrichtungen und Projekte wie Soziales Frühwarnsystem, Familienzentren oder Übergang von Kindergarten und Grundschule müssten ausgebaut werden. "Dabei setzen wir auf neue Impulse und Mitstreiter", so der Rathauschef.

Der Oberbürgermeister kündigte auch an, sein Wahlversprechen, sozial benachteiligten Kindern ab dem vierten Geburtstag für ein Jahr die Mitgliedschaft im Sportverein zu ermöglichen, möglichst bald einzulösen. Als längst überfällig nannte Pit Clausen die jetzt anstehende Einrichtung eines Bildungsbüros. Oberstes Ziel sei, in Bielefeld die niedrige Abiturientenquote von etwa 32 Prozent zu erhöhen. Auch dafür seien erste Ansatzpunkte im frühkindlichen Bereich erforderlich.

Empfang durch OB Clausen anlässlich des Internationalen Frauentages

09.03.2010
Ein Mann hatte geladen und mehr als 250 Frauen kamen ins Rathaus – zum Empfang des Oberbürgermeisters für engagierte Bielefelderinnen anlässlich des Internationalen Frauentages.
In seiner Rede würdigte Oberbürgermeister Pit Clausen das vielfältige Engagement und die Arbeit von Frauen für Frauen in Bielefeld. „Seit Jahren gestalten Sie diese Stadt mit, bringen Ihre Themen ein, erstreiten Verbesserungen und machen Bielefeld für uns alle lebenswert”, so der Oberbürgermeister, gerichtet an Teilnehmerinnen aus traditionsreichen Frauenvereinen, Frauenorganisationen von Kirchen und Parteien, Berufsverbänden, beruflichen Frauennetzwerken, feministischen Projekten und Initiativen.
Immer noch existierten Hürden für die Frauen, wenn es um die Gleichstellung der Geschlechter gehe - in der Berufsausbildung, in der Arbeitswelt, in der Familienpolitik. Eine familiengerechte Infrastruktur, eine Chancengleichheit herstellende Bildungslandschaft, ein klima- und bedarfsgerechtes Angebot im Öffentlichen Personennahverkehr (ÖPNV) – dies seien Themen mit elementarer Bedeutung auch für Frauen. Ohne deren Einfluss und Mitwirkung könne Bielefeld die Herausforderungen der Zukunft nicht meistern.

„Die Welt braucht dich – Armutsbekämpfung – Klimaschutz – Partnerschaft“

Vorstellung des EU-Kooperationsprojektes am 18.02.2010
OB Clausen stellte als Schirmherr das Projekt gemeinsam mit Stefan Jankowiak (Welthaus Bielefeld), Birgit Reher (Umweltamt) und Olaf Selonke (Städtepartnerschaften) vor (v.l.n.r.).
Die Stadt Bielefeld sieht sich in der Verantwortung, sich für globale Armutsbekämpfung einzusetzen und hat sich mit ihren Partnerstädten Rzeszów und Estelí und dem Welthaus Bielefeld e.V. erfolgreich bei der Europäischen Kommission um eine Förderung für das Gemeinschaftsprojekt „Initiative 2015 – Armutsbekämpfung braucht Beteiligung” beworben.

In den nächsten zwei Jahren werden in allen drei Städten umfangreiche Aktionen organisiert, die untereinander vernetzt werden. Damit soll die Bevölkerung zum einen über die weltweiten Ziele zur Armutsbekämpfung und entsprechende Handlungsmöglichkeiten informiert werden. Zum anderen sollen - insbesondere mit Schulen und jungen Menschen - Aktionen veranstaltet werden. Geplant sind zum Beispiel Schulworkshops, Konzerte, Aktionstage und ein Jugendcamp in 2011.
Das Projekt steht unter dem Motto „Die Welt braucht dich - Armutsbekämpfung - Klimaschutz – Partnerschaft”. Die Stadt Bielefeld leitet das Projekt und koordiniert die Aktionen mit den Partnerstädten. Die konkrete Projektentwicklung sowie die operative Umsetzung liegt im Wesentlichen beim Welthaus Bielefeld.

FIFA U-20-Frauen-Weltmeisterschaft: OB stellt Rahmenprogramm vor

03.02.2010
Mit einem kulturell-sportlichen Rahmenprogramm will das WM-Büro des Sportamtes schon im Vorfeld das Interesse an der Weltmeisterschaft der U-20-Fußballfrauen wecken. Oberbürgermeister Pit Clausen: "Wir werden gute Gastgeber sein. Einstimmen können wir uns mit einem abwechslungsreichen Programm." Das beginnt bereits am 5. März mit einer Ausstellung zur Geschichte des Frauenfußballs und endet am 1. August, dem Tag des Finales in Bielefeld.
Der Besuch beziehungsweise die Teilnahme an den Veranstaltungen ist kostenlos. Dies wurde möglich durch die Unterstützung von Innenministerium NRW, BGW, Stadtwerke Bielefeld, moBiel und Firma Schüco.

Clausen unterstützt DKMS als Schirmherr

03.02.2010
Oberbürgermeister Pit Clausen unterstützt als Schirmherr die Deutsche Knochenmarkspenderkartei (DKMS).
Alle 45 Minuten erkrankt in Deutschland ein Mensch an Leukämie. Für viele Leukämiepatienten besteht die einzige Heilungschance in einer Stammzellspende. Und noch immer findet jeder fünfte Patient keinen passenden Spender. Deshalb organisiert die DKMS in Deutschland regelmäßig öffentliche Aktionen zur Aufnahme potenzieller Lebensspender in die Datei.
Externer Linkwww.dkms.de