Deutsches RegioPole-Netzwerk

v.l.: Dr. Wolfgang Kraatz (1. Stellvertreter des Landrates des Landkreises Rostock), OB Roland Methling (Hansestadt Rostock), Bürgermeister Michael Dreier (Stadt Paderborn), Kathrin Hoyer (Beigeordnete der Stadt Erfurt), Oberbürgermeister Pit Clausen (Stadt Bielefeld), Wolfgang Cavelius (1. Beigeordneter und Stadtkämmerer Stadt Siegen), Oberbürgermeister Wolfram Leibe (Stadt Trier)
Im März 2016 haben die Oberbürgermeister / Bürgermeister der Städte Bielefeld, Erfurt, Paderborn, Rostock, Siegen und Trier das „Deutsche RegioPole-Netzwerk” ins Leben gerufen. Am Gründungsakt nahmen Mitglieder des Bundestages, Vertreter des Deutschen Städtetages und des Bundesinstituts für Bau-, Stadt- und Raumforschung (BBSR) teil.

Neben dem Erfahrungs- und Informationsaustausch ist das erklärte gemeinsame Ziel des Städtebundes, eine stärkere Wahrnehmung und Berücksichtigung von Regiopolen in der Raumplanung auf Bundes- und Landesebene zu erreichen. Dies soll sich nach Möglichkeit in der Verankerung der Raumkategorie in der Regional- und Landesplanung sowie in der Bundesraumordnung niederschlagen.

Außerdem wollen die Städte ihre Interessen über ihr Netzwerk gemeinsam vertreten und im Rahmen von Förderungen mehr als bisher partizipieren.

PDF-Dokument  [2081 KB]Erklärung der RegioPole-Partner