Diakonische Einrichtungen in Bielefeld

Auf der Suche nach besonderen Merkmalen unserer Stadt fällt dem Betrachter sehr schnell ins Auge, dass Bielefeld als Hauptstadt der diakonischen Dienstleister gelten kann. Seit 1866 entwickelte sich in Bielefeld ein dichter Lebens- und Arbeitsraum für Menschen, denen nur mit Unterstützung anderer ein Leben in Würde und Respekt möglich ist.

Neben anderen gesellschaftlichen Gruppierungen haben sich insbesondere die Diakonischen Einrichtungen dieser Menschen angenommen. Die Vielzahl und Größe der Einrichtungen zeugen von hoher sozialer Verantwortung und Kompetenz, sie bieten mit ihren zeitgemäßen Angeboten angemessene Lebens- und Arbeitsräume für viele Menschen mit unterschiedlichen Handicaps.

Bethel Johanneswerk Stiftung Ummeln


v. Bodelschwinghsche Stiftungen Bethel

bis 2009 v. Bodelschwinghsche Anstalten Bethel
Das Wort Bethel kommt aus dem Hebräischen und heißt "Haus Gottes".

In Europas größter diakonischen Einrichtung ist dieser Name Programm. Mehr als 12.000 engagierte Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in Voll- und Teilzeit versuchen, das christliche Gebot der Nächstenliebe in die Tat umzusetzen. In Bethel gilt: Jeder Mensch hat seine Würde und ist ein Geschöpf Gottes, egal ob behindert, gesund, krank, begabt oder benachteiligt.

Bethel ist ein Teil der Diakonie und hat damit enge Verbindung zur Evangelischen Kirche in Deutschland. Als Pastor Friedrich von Bodelschwingh 1872 die Leitung der 1867 in Bielefeld gegründeten Anstalt übernahm, entstand ein beispielhaftes diakonisch geprägtes Gemeinwesen. Bethel bietet in fünf Bundesländern rund 15.000 Betten und Plätze in Kliniken, Heimen, Schulen und Kindergärten, Wohngruppen und Werkstätten für behinderte Menschen an.

Die zentralen Arbeitsgebiete der v. Bodelschwinghschen Stiftungen Bethel sind die Behindertenhilfe, Altenhilfe, Epilepsie, Jugendhilfe und Wohnungslosenhilfe sowie Psychiatrie, Arbeit und Rehabilitation, die Hospizarbeit und die medizinische Versorgung in Akutkrankenhäusern. In der Epilepsiebehandlung und -forschung gehören die v. Bodelschwinghschen Stiftungen Bethel zur internationalen Spitze.

Mit dieser Vielfalt seiner Arbeitsfelder und der breiten Palette seiner Hilfeangebote sowie der besonderen Gliederung in Ortschaften und den dezentralen Angeboten in verschiedenen Regionen ist Bethel wohl einzigartig in der Welt.



Evangelisches Johanneswerk e.V.

Animiertes Logo Evangelisches Johanneswerk

Der Mensch im Mittelpunkt -
Das Ev. Johanneswerk reagiert auf die Herausforderungen der Zeit

Mit mehr als 70 Einrichtungen in ganz NRW und rund 6.700 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern ist die Ev. Johanneswerk gGmbH eines der großen diakonischen Unternehmen Deutschlands. Die Unterstützungsangebote richten sich an alte, kranke und sterbende Menschen genauso wie an junge Menschen oder Familien. Sie bieten Hilfe bei Behinderung, bei Krankheit oder in Krisen. Im Mittelpunkt der Arbeit steht dabei immer der Mensch als Schöpfung Gottes in seiner Würde und Unverwechselbarkeit.
In Bielefeld – Hauptsitz des Unternehmens – beschäftigt das Johanneswerk etwa 1.400 Mitarbeitende und gehört zu den großen Arbeitgebern der Stadt. Damit leistet es einen entscheidenden Beitrag dazu, dass Bielefeld „europäische Hauptstadt der Diakonie” genannt wird. Allein in Bielefeld pflegt, versorgt, betreut oder begleitet das Johanneswerk rund 1.500 Menschen.
In erster Linie ist das Werk in der Stadt als Träger der Altenhilfe bekannt. Sechs Altenheime bieten stationäre Wohnformen für alte und pflegebedürftige Bewohnerinnen und Bewohner. Die Hospizarbeit begleitet schwer kranke und sterbende Menschen und deren Angehörige. Darüber hinaus betreibt das Johanneswerk hier ein Familienzentrum mit zwei Kindertagesstätten.
Ein besonderes Augenmerk liegt auf den Herausforderungen der Zukunft. Mit innovativen Projekten stellt sich das Johanneswerk dem demografischen Wandel: Moderne Konzepte und Wohnformen bieten eine Alternative zur stationären Betreuung und sind auf die individuellen Bedürfnisse der pflegebedürftigen Menschen zugeschnitten.


Diakonische Stiftung Ummeln

bis 10/2015 Evangelische Sttiftung Ummeln
„Leben mit Zukunft” – dafür steht die Diakonische Stiftung Ummeln, die älteste diakonische Einrichtung der Stadt Bielefeld. Gegründet im Jahr 1866, ist sie heute ein modernes soziales Unternehmen mit Standorten in der Region Ostwestfalen-Lippe, im Märkischen Kreis sowie im südwestlichen Niedersachsen.

Die zentralen Tätigkeitsbereiche der Stiftung sind die Behindertenhilfe und die Jugendhilfe. Die Angebote reichen von ambulant und stationär begleiteten Lebensräumen über Dienstleistungen und tagesstrukturierende Aktivitäten für Menschen mit Assistenzbedarf bis hin zu Intensivgruppen und familienanaloge Wohnformen für Kinder und Jugendliche.

Seit 2010 gehört zur Stiftung ein Integrationsunternehmen. Es hat verschiedene Betriebsteile in den Bereichen Gastronomie und Verwaltungsdienstleistungen und bietet Menschen mit und ohne Behinderungserfahrung berufliche Chancen auf dem allgemeinen Arbeitsmarkt.

Bestimmend für die Arbeit in der Diakonischen Stiftung Ummeln ist die Annahme und Achtung eines jeden Menschen. Ihn durch Beratung, Assistenz und Förderung dabei zu unterstützen, das Leben nach seinen eigenen Vorstellungen zu leben, ist Anspruch und Maßstab des Handelns der Mitarbeitenden.