Christian Knieps - Tafelbilder

Fotografie
Die Bilder von Christian Knieps zeigen scheinbar beiläufige Momente des Alltags. Doch nichts ist in ihnen zufällig, sie sind bis ins letzte Detail durchkomponiert. Der Fotograf arrangiert und ordnet, verändert Gegenstände, setzt Menschen in Position und ins rechte Licht. Alles ist Komposition und Arrangement. Wer genau hinsieht, spürt, dass da etwas seltsam ist, dass ein gewisser Hauch von Unwirklichkeit in den Fotos mitschwingt. Es ergibt sich eine Orientierungslosigkeit für Betrachter und Protagonisten und damit eine Parallele zum alltäglichen Erleben: Man handelt im Moment, ohne Überblick über die Vergangenheit und die Zukunft. Die Gesten der Protagonisten werden nicht im Hinblick auf den entscheidenden Moment eingefroren, sondern theatral überhöht. Die Fotografie weist über ihre eigene Bildtradition hinaus und wird ihrer medialen Vorgängerin, der Malerei und – durch ihre narrative Struktur – ihrem Nachfolger, dem Kino gegenübergestellt.
Neben den Protagonisten gibt es noch die arrangierten Landschaften aus diversen Haushaltsgegenständen, Müll und Möbeln, sowie Stillleben aus Alltagsgegenständen. Die Form der Überhöhung der dargestellten und arrangierten Sujets trägt den Geist der Flämischen Meister aus dem 17. Jahrhundert in sich, was von Christian Knieps bewusst umgesetzt wurde.
Ein Maler, den Christian Knieps mit dem Titelbild der Ausstellung „Narziss” zitiert, ist Caravaggio. Sein „Chiaroscuro”, die Hell-Dunkel-Malerei ist sein Markenzeichen und war bis dahin unbekannt. Er hatte trotz seines kurzen Lebens einen enormen Einfluss über die Grenzen Italiens hinaus und besonders die flämische Malerei profitierte davon.
Manche Fotos von Chistian Knieps, der an der Folkwangschule in Essen Fotografie studiert hat, sind stark angelehnt an existierende Werke aus dieser Zeit. Gleichzeitig sind sie auch extrem entfremdet. Einige seiner Bilder tragen aber nur im Wesentlichen den Geist der alten Malerei in sich, ohne sich dabei auf ein konkretes Gemälde zu beziehen. Der Magie, die das schafft, kann man sich nicht entziehen. Christian Knieps ist es mit seinen Tafelbildern gelungen eine Welt außerhalb von Zeit und Raum zu erschaffen, die über das Dargestellte hinausführt. Geschichten aus der Vergangenheit wandern in die Zukunft und wirken nach: Das goldene Zeitalter trifft auf die Postmoderne.
Ortatelier D
Rohrteichstr. 30, 33602 Bielefeld
Externer LinkStadtplanausschnitt
Tel. 0521 / 58495420
Rubrik Ausstellungen
Internet Externer Linkhttp://www.atelier-d-online.de
Termine bis 21.04.2018
Öffnungszeiten Di. - Fr. 10.00 bis 13.00 und 15.00 bis 18.00 Uhr
Sa. 10.30 bis 15.00 Uhr

zurück


Entdecke die Stadt! Touren|Tipps|Termine auf Externer LinkBielefeld.JETZT!



Newsletter

Jetzt für die regelmäßige Zusendung des monatlichen Veranstaltungskalenders registrieren!

: