Die Bielefelder Baulandstrategie
Der Rat der Stadt Bielefeld hat am 11.07.2019 die Bielefelder Baulandstrategie beschlossen (Externer Links. Vorlage). Das Konzept wurde in der ersten Jahreshälfte 2019 intensiv mit Vertretern der Ratsfraktionen und Ratsgruppen diskutiert und beraten.

Primäres Ziel der Bielefelder Baulandstrategie ist es, durch die aktive Beteiligung der Stadt eine bedarfsgerechte Entwicklung von Bauland für Wohnen und Gewerbe zu befördern.
Beim Wohnen geht es um Baulandentwicklung zu marktgerechten und sozialverträglichen Preisen, die auch die Realisierung von öffentlich gefördertem Wohnraum deutlich stärken soll. Damit wird die Wohnraumversorgung breiter Bevölkerungsschichten weiter vorangebracht. Daneben werden stadtentwicklungspolitische, ökonomische und ökologische Ziele eine Rolle bei der Bielefelder Baulandstrategie spielen.

Die Nachfrage nach gewerblich nutzbaren und qualitativ hochwertigen Flächen ist in Bielefeld weiterhin ungebrochen hoch. Der Mangel an Gewerbeflächen spitzt sich seit Jahren zu. Flächenanfragen von Unternehmen können nur in Einzelfällen bedient werden. Daher ist ein Instrument zur Mobilisierung und Bereitstellung von gewerblichen Flächen erforderlich, um den Bedürfnissen der lokalen und regionalen Wirtschaft mittel- bis langfristig Rechnung zu tragen und Unternehmen am Standort zu halten.

Darüber hinaus soll die mit der Baulandstrategie verbundene Transparenz bei der Akquirierung von Flächen für Wohnen und Gewerbe die Motivation bei den Eigentümern erhöhen, Flächen in die Entwicklung zu geben.

Viele Kommunen haben inzwischen entsprechende Konzepte, um stärkeren Einfluss auf die Stadtentwicklung nehmen zu können und eine dämpfende Wirkung auf Bodenpreise zu realisieren.

Stichtag
Stichtag für die Wirkung und Anwendung der Grundsätze der Bielefelder Baulandstrategie ist der 11.07.2019.

Ausnahmen
Nicht unter die Baulandstrategie fallen:
  • Bis zum Stichtag eingeleitete Bauleitplanverfahren und
    begonnene Planungen gemäß Anlage 3 (Externer Links. Vorlage),
  • Bauflächen mit bestehendem Planungsrecht,
  • Grundstücke, die max. 2.000 m² groß sind.
Diese Fälle können weiterhin privat erschlossen und bebaut werden.

Aktive Rolle der Stadt
Die Stadt wird mit der Baulandstrategie eine aktive Rolle in der Entwicklung von Bauland übernehmen. Planverfahren für neue Bauflächen, die größer als ein Hektar (10.000 m²) sind, werden ab jetzt nur noch eingeleitet, wenn mindestens 50 Prozent der Fläche im Rahmen des kommunalen Zwischenerwerbs durch die Stadt Bielefeld angekauft werden können.

Private Akteure
Private Grundeigentümer und Investoren spielen weiterhin eine wichtige Rolle in Bielefeld. Bei größeren Flächen (> 1 ha) können sie bis zu 50 Prozent der Fläche wie bisher selber vermarkten oder an Investoren veräußern. Bei kleineren Entwicklungsflächen zwischen 2.000 und 10.000 m² ist neben dem kommunalen Zwischenerwerb eine Entwicklung mittels städtebaulicher Verträge optional möglich, wenn die Zielsetzungen analog zur Baulandstrategie vertraglich vereinbart werden.


So funktioniert die Baulandstrategie (Flächen > 1ha)
Schaubild erläutert Aufgabenverteilung zwischen Stadt und Investor
Wie geht es weiter?
Für die perspektivischen Bauflächen werden nach Beratung und Beschlussfassung in den politischen Gremien der Stadt (Bezirksvertretungen und Fachausschüsse) erste Verhandlungen mit den Grundstückeigentümern erfolgen können.

Parallel dazu sind in der Verwaltung die erforderlichen organisatorischen Strukturen und Personalkapazitäten zu schaffen.

Der Rat der Stadt Bielefeld beauftragt mit seinem Grundsatzbeschluss die Verwaltung auch, gemeinsam mit Vertretern aus der Politik projektbezogene Modalitäten für die Ausschreibung und Vergabe städtischer Grundstücke zu entwickeln. Im Vordergrund stehen dabei Vergabekriterien mit differenzierten wohnungspolitischen Zielsetzungen.

Kontakt

Dezernat 4 - Wirtschaft | Stadtentwicklung | Mobilität
Petra Thiede | Tel. 0521 51-5314 |E-MailE-Mail

Bauamt - Gesamträumliche Planung
Christine Thenhaus | Tel. 0521 51-3216 | E-MailE-Mail

Bauamt – Wohnungsbaubeauftragter | Wohnungsbauförderung
Jens Hagedorn | Tel. 0521 51-2748 | E-MailE-Mail



Anzeige
Traumwohnung finden mit Immobilien Scout 24