Konzentrationszonen für Windenergieanlagen

Gemäß Beschluss des Stadtentwicklungsausschusses war die seit 1999 bestehende Ausweisung von Flächen für Windenergieanlagen im Flächennutzungsplan der Stadt Bielefeld zu überprüfen und bei Vorliegen der Voraussetzungen fortzuschreiben.

Zur gesamtstädtischen Herleitung geeigneter Potenzialflächen wurde unter Beachtung maßgeblicher Tabu- und Ausschlussbereiche sowie einzuhaltender Abstandsflächen in diesem Zusammenhang eine Potenzialflächenanalyse Windenergie erarbeitet.

Daraufhin hat der Stadtentwicklungsausschuss ein Verfahren zur Änderung des Flächennutzungsplanes (230. Änderung) eingeleitet, um im Stadtgebiet die Konzentrationszonen für Windenergieanlagen im Sinne von § 35 Absatz 3 Satz 3 des Baugesetzbuches fortzuschreiben.

Nach Durchführung der Offenlage nach § 3 Abs. 2 BauGB bzw. der Beteiligung der sogenannten Träger öffentlicher Belange nach § 4 Abs. 2 BauGB hat der Rat der Stadt Bielefeld am 10. März 2016 den Abwägungsvorschlägen der Verwaltung zugestimmt und die 230. Änderung des Flächennutzungsplanes mit den verbleibenden Konzentrationszonen abschließend beschlossen.

Mit Schreiben vom 06.07.2016 hat die Bezirksregierung die 230. Änderung des Flächennutzungsplanes genehmigt. Mit der öffentlichen Bekanntmachung dieser Genehmigung am 21.07.2016 wurde die 230. Änderung des Flächennutzungsplanes wirksam.

Die beschlossenen Konzentrationszonen für die Errichtung von Windenergieanlagen liegen in Jöllenbeck (nördlich und südlich der Bargholzstraße), in Gräfinghagen (nördlich der Oerlinghauser Straße), in Brönninghausen (nördlich der Bechterdiesser Straße) sowie in einem Bereich westlich und östlich der Autobahn A2 im Stadtbezirk Senne / Sennestadt.
Zur Darstellung der PDF-Dokument  [4546 KB]Standorte



Kontakt

Bauamt
Abteilung Gesamträumliche Planung und Stadtentwicklung
August-Bebel-Straße 92
33602 Bielefeld

Arne Steinriede
Tel. 0521 51-3216
E-MailE-Mail

Reiner Meyerhoff
Tel. 0521 51-3221
E-MailE-Mail


Anzeige
Traumhaus finden bei Immobilien Scout 24