Landesförderung so gut wie nie – Neues Mietniveau in der Wohnraumförderung 2019

16.04.2019

Bielefeld (bi)

Das Land NRW verbessert die Förderkonditionen für den sozialen Mietwohnungsbau in Bielefeld sehr deutlich. Investoren erhalten nun beim Bau von öffentlich geförderten Mietwohnungen in Bielefeld höhere Darlehen, Tilgungsnachlässe sowie Mieten.

Mit dem neuen Förderprogramm gibt es in Bielefeld ab dem 1. Juni 2019 für den Neubau von öffentlich geförderten Mietwohnungen 1.950 Euro pro Quadratmeter Wohnraum und weitere Zusatzförderungen als zinsloses Darlehen mit Tilgungsnachlässen von 25 bis 50 Prozent. Hinzu kommt eine erhöhte Bewilligungsmiete von 6,20 Euro pro Quadratmeter. „Damit ist der öffentlich geförderte Mietwohnungsbau auf jeden Fall konkurrenzfähig und für Investoren deutlich attraktiver als bisher“, sagt Oberbürgermeister Pit Clausen und ergänzt, „ich möchte mich bei dem Bauministerium NRW und bei meinen engagierten Mitarbeitern, die sich intensiv für diese Neubewertung der Gebietskulisse eingesetzt haben, ausdrücklich bedanken. Unser Einsatz hat sich gelohnt.“

Der bezahlbare Wohnraum in Bielefeld soll dadurch einen deutlichen Schub erhalten. „Mit diesen wirklich rentablen Konditionen fordere ich alle Bielefelder Wohnungsunternehmen und Investoren auf, sich stärker im öffentlich geförderten Mietwohnungsbau zu engagieren.“

Neben der Mietwohnungsbauförderung unterstützt die Landesförderung auch die Schaffung von Eigentum mit langfristig günstigen Darlehenskonditionen. Eine vierköpfige Familie kann bis zu 130.000 Euro für ein Prozent (20 Jahre fest) bekommen. Dazu gibt es 9.750 Euro Tilgungsnachlass. Gefördert werden Neubau und der Erwerb von Eigenheimen oder Eigentumswohnungen.

Auch Modernisierungen und Bestandsmaßnahmen in Wohngebäuden werden unterstützt: Je Wohnung oder Eigenheim gibt es bis zu 100.000 Euro zinsloses Darlehen mit Tilgungsnachlass von 20 Prozent.

Alle Informationen zur Wohnungsbauförderung in Bielefeld unter www.bielefeld.de (> Planen Bauen Wohnen > Wohnen  > Wohnungsbauförderung) und bei der Wohnungsbauförderung im Bauamt, Tel. 0521 51-2748.