Wieder mehr Gäste und Übernachtungen in Bielefeld
Leichter Aufwärtstrend von 0,9 Prozent / Gewinner sind vor allem Hotels

(17.02.2011) Die Wirtschaftskrise scheint überwunden zu sein. Zumindest geben die leicht gestiegenen Übernachtungszahlen in Bielefeld für das Jahr 2010 Hoffnung. Zwar bleibt Bielefeld wie im Vorjahr unter der 500.000-Marke, aber mit 492.060 Übernachtungen im Jahr 2010 erreicht Bielefeld immerhin ein Plus von 0,9 Prozent im Vergleich zu 2009. Die Zahl der Gäste ist sogar um 3,7 Prozent auf 279.346 gewachsen. Am Mittwoch veröffentlichte das Landesamt Information und Technik NRW die landesweiten Zahlen für 2010.

War im Jahr 2009 noch ein Trend zu preiswerten Unterkünften wie Ferien- und Schulungsheime in Bielefeld zu erkennen, so sind in 2010 vor allem Hotels die Gewinner des Aufschwungs. Mit 262.016 Übernachtungen verzeichnen Hotels ein Plus von 7,6 Prozent. Auch Garni-Hotels (ohne Restaurantbetrieb) haben 3,5 Prozent mehr Übernachtungen. Die günstigeren Herbergsunterkünfte hingegen fahren mit 59.231 Übernachtungen ein Minus von 19,4 Prozent ein – so viel, wie sie 2009 erst gewonnen hatten.

„Neben diesen Entwicklungen zeigt auch der Zuwachs an ausländischen Übernachtungsgästen, dass der Geschäftsreiseverkehr wieder zugelegt hat”, sagt Hans-Rudolf Holtkamp, Geschäftsführer der Bielefeld Marketing GmbH. Von 492.060 Übernachtungen waren 82.474 von ausländischen Gästen – das entspricht einem Plus von 4,2 Prozent. Die meisten ausländischen Gäste kamen auch 2010 aus den Niederlanden, obwohl die Zahl der Gästeübernachtungen um 3 Prozent auf 17.386 gesunken ist. Die zweitstärkste Nation ist das Vereinigte Königreich: 8.612 Übernachtungsgäste entsprechen einem Zuwachs von 10,1 Prozent im Vergleich zu 2009. „Diese Entwicklung ist ein weiteres Zeichen für den wirtschaftlichen Aufschwung”, sagt Holtkamp. „Denn während Niederländer vor allem ihren Urlaub in Bielefeld verbringen, sind die englischen Besucher zu 90 Prozent als Geschäftsreisende in der Stadt.” Auch die Übernachtungszahl russischer Gäste (8.276) ist mit einem Plus von 36,8 Prozent enorm gestiegen.

„Die Hotels müssen auf die wieder steigende Zahl an Business-Gästen reagieren und ihre Angebote noch mehr verbessern”, sagt Thomas Keitel, Geschäftsführer des Hotel- und Gaststättenverbandes (Dehoga) OWL. Die Hotels sollten sich deshalb durchaus nach den Dehoga-Qualitätskriterien zertifizieren lassen, damit der Kunde anhand der Sternezahl einschätzen könne, welcher Standard ihn erwarte, so Keitel. Zurzeit gibt es in Bielefeld zwei klassifizierte 4-Sterne-Hotels, das Parkhotel Milser Krug und das Best Western Hotel Oldentruper Hof. Ein gehobenes 4-Sterne-Flaggschiff in naher Zukunft sei für Bielefeld erforderlich, darin sind sich Thomas Keitel und Hans-Rudolf Holtkamp einig. „Mit der neuen Ausstellungs- und Veranstaltungshalle der Stadthalle haben wir den Veranstaltungs-Standort Bielefeld weiter entwickelt – die Hotellerie muss jetzt nachziehen”, sagt Holtkamp. Die Übernachtungszahlen für Bielefeld hätten noch besser ausfallen können, wenn es ein Hotel im gehobenen Segment gäbe und die Business-Gäste nicht ins Umland abwandern müssten, so Holtkamps Einschätzung.

Für eine positive Entwicklung hat auch die FIFA-U20-Frauenweltmeisterschaft in Bielefeld gesorgt. Während der Spiele im Monat Juli verzeichnet Bielefeld einen Anstieg der Übernachtungen von 9,7 Prozent im Vergleich zum Vorjahreszeitraum. Vor allem die Zahl der Übernachtungen von ausländischen Gästen stieg in diesem Sommermonat um 27,2 Prozent auf 8.689. Mit Blick auf das gesamte Jahr haben die Übernachtungszahlen aber erst im letzten Quartal richtig zugelegt. Vor allem der Dezember war mit einem Plus von 11,4 Prozent außergewöhnlich stark. Noch bis Mitte des Jahres war der Aufwärtstrend nicht absehbar.

Das Land Nordrhein-Westfalen verzeichnet 2010 insgesamt einen Besucherrekord. Gegenüber dem Vorjahr stieg die Besucherzahl um 7,7 Prozent und die der Übernachtungen um 4,7 Prozent. Die Region Teutoburger Wald schneidet im Landesvergleich allerdings mit einem Minus von 1,7 Prozent an Übernachtungen nicht so gut ab. Nur die Region Siegerland-Wittgenstein fährt größere Verluste ein, alle anderen zehn NRW-Regionen können sich über gestiegene Zahlen freuen.

Pressekontakt:
Bielefeld Marketing GmbH | Tanja Babic
Telefon (05 21) 51 35 18 | tanja.babic@bielefeld-marketing.de