Antidiskriminierungs-/Beschwerdestelle für Betroffene von Diskriminierung

Chancengleichheit, die Förderung von Vielfalt und Integration und die Bekämpfung von Diskriminierung sind ein wichtiges gesellschaftliches Anliegen.

Die Stadt Bielefeld
  • fördert die Achtung der Gleichheit vor dem Gesetz und den Schutz der Menschen vor Diskriminierung als verbindliche Menschenrechte und bekennt sich damit ausdrücklich zu den Richtlinien der Europäischen Union und zum Allgemeinen Gleichbehandlungsgesetz (AGG);
  • erachtet kommunale Antidiskriminierungsarbeit als wichtigen Baustein für die Entwicklung hin zu einer demokratischen und toleranten Stadtgesellschaft, die den hier lebenden Menschen ohne Unterschied der ethnischen Herkunft eine Teilhabe ermöglicht und sie hierbei unterstützt.
Die Antidiskriminierungsstelle für Bielefeld im Kommunalen Integrationszentrum ist eine Anlauf- und Beratungsstelle.

Das Angebot der Beschwerdestelle für Betroffene von Diskriminierung im Kommunalen Integrationszentrum richtet sich an Menschen mit Zuwanderungsgeschichte bei Diskriminierung bzw. Belästigung aus Gründen der
• ethnischen Herkunft,
• Hautfarbe,
• Sprache,
• Religion oder Weltanschauung

und umfasst auch damit zusammenhängende allgemeine Aufgabenstellungen wie Aufklärung, Dokumentation und Öffentlichkeitsarbeit. Es steht als Anlauf- und Beratungsstelle allen Menschen offen, die aus diesen Gründen diskriminiert werden – aber auch für Zeugen, die einen Diskriminierungsfall beobachtet haben.
Für alle anderen Gründe wie Behinderung, Alter, Geschlecht oder sexuelle Identität gibt es weitere Stellen in der Stadtverwaltung.

Wer der Ansicht ist, aus einem der oben genannten Gründen diskriminiert bzw. benachteiligt worden zu sein, kann sich hier beraten lassen.

Ziel der Anlauf- und Beschwerdestelle ist es insbesondere, eine Verbesserung der jeweiligen persönlichen Situation zu erreichen. Dies erfolgt insbesondere durch
• Beratung, Vermittlung und Hilfe im Einzelfall
• Dokumentation und Auswertung
• Vernetzung und Kooperation
• Lobby- und Öffentlichkeitsarbeit.

Der Arbeit der Anlauf- und Beschwerdestelle liegen vor allem folgende Prinzipien zugrunde:
• Anonymität
• Schweigepflicht
• Vertraulichkeit
• Handeln in Absprache mit den jeweiligen Ratsuchenden.

Die Anlauf- und Beschwerdestelle ist jedoch kein Ersatz für anwaltliche Beratung und juristische Vertretung.
Zum PDF-Dokument Flyer der Antidiskriminierungsstelle im KI.



Kontakt

Leiter der Beschwerdestelle: Emir Ali Sağ
Neues Rathaus
Niederwall 23, Erdgeschoss, B 060
33602 Bielefeld
Tel. 0521 51-6805
Fax 0521 51-6183
E-MailE-Mail


Infoblatt


Ratgeber für Jugendliche