Jägerprüfung

Wenn Sie in Deutschland die Jagd ausüben wollen, müssen Sie im Besitz eines gültigen Jagdscheines sein und diesen mit sich führen (§ 15 Abs. 1 Bundesjagdgesetz). Voraussetzung für die Erteilung eines Jagdscheines ist die erfolgreiche Ablegung einer Jägerprüfung in Deutschland (§ 15 Abs. 5 Bundesjagdgesetz).

Jägerprüfungen werden in Nordrhein-Westfalen (NRW) einmal jährlich nach der Verordnung zur Durchführung des Landesjagdgesetzes vom 31.03.2010 (DVO LJG-NRW) in der zurzeit geltenden Fassung durchgeführt. Sie bestehen aus einem schriftlichen Teil, einer Schießprüfung und einem mündlich-praktischen Teil (§ 15 Abs. 5 Bundesjagdgesetz).

Der Termin der schriftlichen Prüfung wird durch die Obere Jagdbehörde landeseinheitlich festgelegt, in der Regel auf den letzten Montag im April um 15.00 Uhr. Die Fragen der schriftlichen Prüfung werden dem unter Externer Linkwww.jaegerpruefungsfragen.nrw.de veröffentlichten Fragebogen entnommen. Die weiteren Prüfungstermine werden von den Unteren Jagdbehörden festgesetzt und drei Monate vor Beginn der Prüfung veröffentlicht.

Die Schießprüfung wird in Bielefeld in der Regel an dem auf die schriftliche Prüfung folgenden Mittwoch durchgeführt. Die anschließende mündlich-praktische Prüfung wird an Wochentagen in der Zeit von ca. 13.30 bis ca. 20.00 Uhr durchgeführt.

Wer an der Prüfung teilnehmen will muss sich spätestens zwei Monate vor Prüfungsbeginn bei der Unteren Jagdbehörde anmelden.

Die Prüfung müssen Sie bei der unteren Jagdbehörde (Kreis oder kreisfreie Stadt) ablegen, in deren Bezirk Sie Ihren gewöhnlichen Aufenthalt haben. Den gewöhnlichen Aufenthalt begründen Sie dort, wo Sie sich unter Umständen niederlassen, die auf die Absicht schließen lassen, dass Sie an diesem Ort nicht nur vorübergehend verweilen.
Eine Ausnahmeregelung sieht die Durchführungsverordnung nicht vor.

PDF-Dokument  [29 KB]Formular "Antrag auf Zulassung zur Jägerprüfung"

Voraussetzungen für die Zulassung

  • rechtzeitige Antragstellung (zwei Monate vor Prüfungsbeginn)
  • Vorlage eines Führungszeugnisses (Belegart O)
  • Zahlung der Prüfungsgebühr (250 Euro) mit der Angabe „1.9999.320001.0” und Ihrem Namen auf das Konto 26 bei der Sparkasse Bielefeld (BLZ 480 501 61)
  • Vorlage eines Nachweises der Landesvereinigung der Jäger oder einer ihrer satzungsgemäßen Untergliederungen über die sichere Handhabung und das Schießen mit einer Kurzwaffe mit einem Mindestkaliber von 9 Millimetern. Der Nachweis darf nicht älter als ein Jahr sein
  • Vorlage eines Nachweises über die Teilnahme an einer vom zuständige Veterinäramt anerkannten Schulung zur Kundigen Person nach Anhang III Abschnitt IV Kapitel I Nummer 4 der Verordnung (EG) Nummer 835/2004

Zur Prüfung darf nicht zugelassen werden

- wer das fünfzehnte Lebensjahr noch nicht vollendet hat,
- wem nach § 17 Bundesjagdgesetz der Jagdschein versagt werden müsste.




Weitere Informationen

Tel. 0521 51-2198
Fax 0521 51-8392
E-MailE-Mail