Voraussetzungen für Trauungen in Privaträumen

  • Der Raum muss von Einrichtung und Sauberkeit her einem würdigen Rahmen genügen;
  • der Raum muss eine Größe von mindestens 20 qm haben und genügend Sitzgelegenheiten für die Standesbeamtin bzw. Standesbeamten, das Brautpaar und evt. Trauzeugen/Gäste bieten. Er muss einen Tisch aufweisen;
  • der Raum muss frei von äußeren Geruchs- oder Lärmbelästigungen sein;
  • ein weiterer Raum muss der Standesbeamtin bzw. dem Standesbeamten für seine Unterlagen/Garderobe zur Verfügung stehen;
  • bei angemieteten Räumlichkeiten (z.B. Gaststätten, Feierdeelen etc.) muss zusätzlich zu den vorgenannten Anforderungen eine klare Trennung zu dem Ort der eigentlichen Hochzeitsfeier gegeben sein. Eine Trauung wird nicht direkt in der Gaststube oder im Saal der Hochzeitsfeier durchgeführt: Die Standesamtliche Amtshandlung der Eheschließung und die eigentliche Hochzeitsfeier sind räumlich zu trennen;
  • Trauungen im Freien sind unzulässig;
  • Trauungen in unwürdigem Rahmen (z.B. Fabrikhallen, Sporthallen, Schwimmbäder) sind unzulässig;
  • Trauungen in Kirchen sind unzulässig;
  • die Standesbeamtin bzw. der Standesbeamte besichtigt im Rahmen der normalen Arbeitszeit die gewünschte private Räumlichkeit vor einer Terminvergabe und prüft und entscheidet abschließend, ob die standesamtliche Trauung an einem Samstag in den besichtigten Räumlichkeiten ordnungsgemäß erledigt werden kann;
  • die Standesbeamtin bzw. der Standesbeamte genießt für die Dauer ihrer/seiner amtlichen Tätigkeit das Recht, Störungen zu beseitigen bzw. beseitigen zu lassen.


Gebühren

Trauung in Privaträumen mit vorheriger Besichtigung
montags bis freitags 9 bis 16 Uhr, samstags 9 bis 12 Uhr
1.100 Euro
Trauungen in Privaträumen ohne vorherige Besichtigung (Objekt bekannt)
montags bis freitags 9 bis 16 Uhr, samstags 9 bis 12 Uhr
1.000 Euro
Zuschlag für Trauungen nach Dienstzeitende der Stadtverwaltung
montags bis freitags 16 bis 18 Uhr, samstags 12 bis 18 Uhr
500 Euro