Halb- und Vollwaisenrenten

Eine Waisenrente erhalten nach dem Tod eines Versicherten
  • seine leiblichen oder adoptierten Kinder
  • seine Stiefkinder und Pflegekinder, die in seinem Haushalt lebten
  • seine Enkel und Geschwister, die in seinem Haushalt lebten oder von ihm überwiegend unterhalten wurden
bis zur Vollendung des 18. Lebensjahres.

Darüber hinaus wird eine Waisenrente auch bis zur Vollendung des 27. Lebensjahres gezahlt, wenn das Kind
  • sich in Schul- oder Berufsausbildung befindet (Der Anspruch verlängert sich um die Zeit eines bis zum 31.12.2011 abgeleisteten Grundwehr- oder Zivildienstes sowie eines ab dem 01.07.2011 abgeleisteten freiwilligen Wehrdienstes auch über das 27. Lebensjahr hinaus) oder
  • ein freiwilliges soziales Jahr oder
  • ein freiwilliges ökologisches Jahr oder
  • einen Freiwilligendienst ableistet oder
  • behindert ist und sich deshalb nicht selbst unterhalten kann.
Eine Halbwaisenrente wird gezahlt, wenn noch ein unterhaltspflichtiger Elternteil vorhanden ist, eine Vollwaisenrente, wenn beide Eltern gestorben sind. Die Halbwaisenrente beträgt zehn Prozent, die Vollwaisenrente rund 20 Prozent der auf den Todeszeitpunkt berechneten Rente der/des Verstorbenen.

› Unter welchen Voraussetzungen werden Waisenrenten gewährt und wird eigenes Einkommen angerechnet?
Die Rente wird nicht aus eigenen Versicherungsansprüchen, sondern aus der Versicherung des Verstorbenen gezahlt. Dieser muss eine "Wartezeit" (= Mindestversicherungszeit) von fünf Beitragsjahren in der Rentenversicherung zurückgelegt haben.
Seit dem 01.07.2015 erfolgt keine Einkommensanrechnung auf die Waisenrente (bisher konnten nur Waisen bis zur Vollendung des 18. Lebensjahres unbegrenzt zur Rente hinzuverdienen).

› Welche Unterlagen müssen vorgelegt werden?
  • Eigene Geburtsurkunde der (Halb-)Waise
  • Eigener Personalausweis oder Reisepass der (Halb-)Waise, soweit bereits ausgestellt
  • Sterbeurkunde der/des Versicherten
  • IBAN und BIC des Kontos, auf das die Rente überwiesen werden soll (mitzubringen ist ein aktueller Kontoauszug, der diese Angaben enthält)
  • Steuer-Identifikationsnummer der (Halb-)Waise
  • Versicherungsnummer des Verstorbenen
  • Falls die/der Verstorbene bereits Rente bezogen hat: Rentenbescheid
  • Falls die/der Verstorbene noch kein/e Rentner/in war: Aktueller Versicherungsverlauf und ggf. ergänzende Angaben / Nachweise zu allen im Rentenkonto nicht belegten Zeiten, sofern diese rentenrechtlich von Bedeutung sind
  • Name und Anschrift der letzten Krankenversicherung des/der Verstorbenen
  • Krankenversicherungskarte der (Halb-)Waise
  • Name und Anschrift der Stelle, die evtl. eine Betriebs-, Zusatz- oder Versorgungsrente an die Waise zahlt oder zahlen wird
› Von volljährigen Waisen wird zusätzlich noch benötigt:
  • Eigene Versicherungsnummer
  • Ggf. Nachweise über eine Ausbildung (Schul-/Semesterbescheinigung, Ausbildungsvertrag)
  • Ggf. Nachweise über die Ableistung eines freiwilligen sozialen Jahres , eines freiwilligen ökologischen Jahres oder eines Freiwilligendienstes
  • Ggf. Dienstzeitbescheinigung über einen bis zum 31.12.2011 abgeleisteten Grundwehr- oder Zivildienst bzw. einen ab dem 01.07.2011 abgeleisteten freiwilligen Wehrdienst
  • Ggf. Nachweise über das Vorliegen einer Behinderung (z.B. Schwerbehindertenausweis, ärztliche Gutachten oder Bescheinigungen)

› Welche Anträge sind erforderlich?
Die erforderlichen Anträge werden von den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern der Rentenstelle nach Angaben der Versicherten aufgenommen. Wer die Formulare aber selbst ausfüllen möchte, erhält die erforderlichen Papiervordrucke in der Rentenstelle oder online auf der Externer LinkHomepage der Deutschen Rentenversicherung.