Schwerbehindertenausweise


Ausstellung von Schwerbehindertenausweisen

Seit dem 01. Januar 2008 gehört es zu den Aufgaben der Stadt Bielefeld, die Anträge von Bürgerinnen und Bürgern zur Feststellung einer Schwerbehinderung zu bearbeiten. Nach einem festgelegten Verfahren wird ein Schwerbehindertenausweis ausgestellt, der
  • den Grad der festgestellten Behinderung und
  • die Besonderheit der jeweiligen Beeinträchtigung durch sogenannte Merkzeichen dokumentiert.

    Merkzeichen sind:
    „G” = erhebliche Gehbehinderung
    „aG”= außergewöhnliche Gehbehinderung
    „Bl” = Blindheit
    „Gl” = Gehörlos
    „B” = Begleitung
    „H” = Hilflosigkeit
    „RF” = Befreiung von Rundfunkgebühren
    „1.Kl” = Benutzung der 1. Klasse im Nah- und Fernverkehr ohne Aufpreis
    (nur Kriegsbeschädigte und Verfolgte)
    „VB” = Versorgungsberechtigt
    „EB” = Entschädigung nach dem Bundesentschädigungsgesetz

    Aus der festgestellten Behinderung (Grad und Merkzeichen) ergeben sich Ansprüche auf unterschiedliche Leistungen, Vergünstigungen oder Hilfen wie z.B. Steuervergünstigungen, Parkerleichterungen, Freifahrt für Bus und Bahn, besondere Rechte im Arbeitsverhältnis etc. (sogenannte Nachteilsausgleiche).

    Zu den Verfahren und Nachteilsausgleichen liegen hier umfangreiche Informationsmaterialien zur Einsicht und Mitnahme vor. Wir beraten Sie aber auch gern persönlich unter Tel. 0521 51-5996 und 0521 51-5980 oder über die Beratungsstelle für Menschen mit Behinderungen.


  • Antrag nach dem Schwerbehindertenrecht



    Kontakt

    Amt für soziale Leistungen
    - Sozialamt -
    Neues Rathaus
    1. Etage, Flur G, Zimmer G 120
    33602 Bielefeld
    Tel. 0521 51-5996 und 51-5980
    Fax 0521 51-3436
    E-MailE-Mail

    Öffnungszeiten: mo - fr 9-12 Uhr, do auch 14.30-18 Uhr