Hintergrund und Informationen zum Projekt

„Armutsbekämpfung braucht viele helfende Hände”, das wird immer wieder gesagt, aber viele von uns wissen nicht, was sie selbst tun können und sind unsicher, welcher Beitrag auch sinnvoll bei den Menschen ankommt.
Die Stadt Bielefeld hat sich deshalb mit ihren Partnerstädten Rzeszów in Polen und Estelí in Nicaragua und dem Partner Welthaus Bielefeld e.V. erfolgreich bei der Europäischen Kommission um eine Förderung für ein Gemeinschaftsprojekt beworben, das darauf abzielt, durch Aktionen und Bildungsangebote im Städtepartnerschaftsverbund Armutsbekämpfung und Nachhaltigkeit im öffentlichen Bewusstsein zu stärken.
Das Projekt wird in den drei Städten für die nächsten zwei Jahre durchgeführt und soll möglichst viele Menschen motivieren sich zu beteiligen.
In enger Kooperation mit dem Welthaus e.V. werden einige der Millenniumsentwicklungsziele der UN in den Fokus der Menschen und Medien im Städtepartnerschaftsverbund gerückt. Besondere Schwerpunkte sind das erste, dritte, sechste, siebte und achte Ziel:



Diese Ziele werden aus den Perspektiven unterschiedlicher Lebenssituationen in den einzelnen Städten betrachtet und in ihre globalen Zusammenhänge gestellt. Das bedeutet konkret, dass die Ergebnisse der Bürgerworkshops aus Estelí direkt in die Aktionen in Bielefeld und Reszów einfließen und umgekehrt Estelí von den Ergebnissen aus Europa profitiert.
Hierfür wird eine Informationskampagne mit vielen Aktionen parallel in den Partnerstädten durchgeführt. Die Schulen und Bildungseinrichtungen werden eingebunden und zwischen den Partnerstädten erfolgt ein intensiver Austausch und Vernetzung.
Geplant sind unter anderem:
  • Flyer, Plakate, Radio und Kinospots,
  • Konzerte „Millennium+10” in Bielefeld und Rzeszów;
  • gemeinsame Beteiligung am Stand Up Action Day
  • Bürgerinnen und Bürger-Workshops in Estelí
  • Schulaktionswochen;
  • Ausstellung; „Klimawandel konkret” im Naturkundemuseum
  • begleitende didaktische Materialien
  • Internationales Jugendcamp in Bielefeld in 2011 mit Jugendlichen aller Bielefelder Partnerstädte;
  • Abschlussmeeting in Bielefeld mit offiziellen Vertreterinnen und Vertretern aus Politik und unterschiedlichen gesellschaftlichen Bereichen in 2011;
  • Wissenschaftsdialog mit Vertreterinnen und Vertretern der Partnerstädte im Rahmen der GENIALE 2011
Eine gemeinsame Erklärung und ein Abschlussbericht sollen zur Stärkung der Partnerschaftsarbeit beitragen und Basis für künftige Aktivitäten sein.


Hintergrund

Die Staats- und Regierungschefs der 189 UN-Mitgliedsstaaten haben im Jahr 2000 versprochen, die Armut entscheidend zu verringern und in einer Millenniums-Erklärung acht Entwicklungsziele für eine bessere, gerechtere und sichere Welt beschlossen, die bis 2015 erreicht werden sollen. Da die Ziele der Millenniums-Erklärung ohne eine breite Verankerung in der Bevölkerung und den Einsatz der Kommunen nicht erreicht werden können, sind alle gefragt sich zu beteiligen. Die Stadt Bielefeld hat sich 2007 deshalb der Millenniums-Erklärung des Deutschen Städtetages angeschlossen und sich verpflichtet, im Rahmen ihrer Möglichkeiten an der Verwirklichung der Millenniumsziele mitzuwirken, bisher z.B. durch:
  • die Städtepartnerschaft mit Estelí in Nicaragua,
  • die Zusammenarbeit mit dem Welthaus und vielen weiteren aktiven Gruppen,
  • die Bielefelder Hilfe für Flutopfer in Mulaittivu und aktuell Haiti,
  • den Ratsbeschluss gegen ausbeuterische Kinderarbeit und
  • die Mitgliedschaft im Klimabündnis.
Allerdings ist die Erreichung der Entwicklungs-Ziele der Vereinten Nationen nicht ohne weitere umfangreiche Anstrengungen möglich.