Fahrradstraßen

Fahrradstraßen sind durch eine entsprechende Beschilderung zu erkennen. Zusatzschilder zeigen an, inwieweit der Kfz-Verkehr zugelassen ist. Fahrradstraßen werden auf wichtigen Verbindungen des Radverkehrs eingesetzt, um Radverkehr abseits von Hauptverkehrsstraßen zu bündeln. Sie bieten Radfahrern besonderen Schutz und Komfort, denn hier dürfen Radfahrer nebeneinander und Autos nur mit mäßiger, angepasster Geschwindigkeit fahren. Maximal zulässig sind für alle zugelassenen Fahrzeuge 30km/h. Von den geringen Geschwindigkeiten des Autoverkehrs profitieren auch Fußgänger und Anwohner, denn die Lärm- und Abgasbelastungen gehen deutlich zurück. Beispiele für Fahrradstraßen in Bielefeld sind die Rolandstraße und der Ehlentruper Weg zwischen Prießallee und Teutoburger Straße.