Radverkehrsnetz NRW

Das Radverkehrsnetz NRW verbindet alle Städte und Gemeinden des Landes mit einer einheitlichen Wegweisung für den Radverkehr. Die Zentren der Kommunen sowie die Bahnhöfe werden auf möglichst kurzen und direkten Wegen miteinander verknüpft. Es handelt sich um ein Netz, das primär dem täglichen Bedarf dient, z.B. für Fahrten zur Arbeit oder zum Einkauf. Zusätzlich berücksichtigt es die Belange des Freitzeitradfahrens, indem dieses Netz um hochwertige und überregionale touristische Routen ergänzt wird.

Das landesweite Radverkehrsnetz weist eine Gesamtlänge von ca. 13.800 km auf. Das System umfasst rund 70.000 Schilder. Damit bildet es das Rückgrat der Radwegweisung in NRW. Lokale und regionale Radwegweisungen durch Städte und Gemeinden und Kreise ergänzen das Radverkehrsnetz NRW und erfolgen im landesweiten System einer einheitlichen Beschilderung.

Ergänzend zum Radverkehrsnetz NRW wird im Internet ein Radroutenplaner angeboten, mit dem man sich durch Eingabe von Start-, Ziel- und Zwischenpunkten eigene Touren unter verschiedenen Gesichtspunkten zusammenstellen kann. Hierzu gehören beispielsweise touristische Aspekte wie die wichtigsten Sehenswürdigkeiten im Land, die topografischen Verhältnisse (durch automatische Erstellung eines Höhenprofils der berechneten Route), Rast- und Übernachtungsmöglichkeiten (Stichwort "Bett&Bike") oder An- und Abreisemöglichkeiten mit der Bahn (Kennzeichnung der Bahnhöfe und Kopplung mit dem Fahrplanauskunftssystem).

Weiteres zum Radverkehrsnetz NRW und zum Radroutenplaner unter Externer Linkwww.radverkehrsnetz.nrw.de.


Kontakt

Amt für Verkehr
Nahmobilitätsbeauftragter
Oliver Spree
Tel. 0521 51-6879
E-MailE-Mail