Denkmalschutz

Die historischen Grenzsteine sind seit einigen Jahren durch die Bezirksregierung in Detmold unter Denkmalschutz gestellt. Der Innenminister von NRW stellte die Schutzwürdigkeit der Steine in seinem Runderlass vom 16. Dezember 1981 fest. Somit bestand eine Verpflichtung der Sicherung nach dem Denkmalschutzgesetz als historisches Kulturgut. In diesem Erlass wurden die örtlichen Vermessungs- und Katasterämter gebeten, bei der Vorbereitung der Unterschutzstellung mitzuwirken. Dies geschah in Bielefeld durch das Anlegen einer Grenzsteinkartei, die in Wort und Bild jeden Stein festhält. In den vergangenen Jahren wurde die Kartei auf eine digitale Führung umgestellt. Alle Arbeiten erfolgen in enger Kooperation mit der jeweiligen Nachbargemeinde.



Digitale Erfassungsmaske


Wer etwas zu den historischen Grenzsteinen mitteilen möchte, kann sich an den zuständigen Sachbearbeiter beim Vermessungs- und Katasteramt, Frank Fröhlich, Tel. 0521/51 3152, wenden.