Homer Schlinge

"Homer Schlinge" (Ausschnitt aus der Karte von Johann Ludwig Graf - 1784, Kartensammlung Staatsarchiv Detmold)

Die Homer Schlinge befand sich, wie die Karte von 1784 zeigt, im Bereich der Grenzsteine No. 56 und 57. Heute verläuft dort die Oerlinghauser bzw. Lämershagener Straße, immer noch in einer leichten S-Kurve. Am linken Kartenrand ist gut zu erkennen das Quellgebiet des "Gränzbachs" (heute Sussieksbach) und am rechten Kartenrand bei der Mordgrube (eigentlich Mautgrube) das Quellgebiet des "Menkhauser Bachs". Zwischen den Grenzsteinen No. 55 bis 57 steht die rote gestrichelte Doppellinie für die alte Landwehr. Neben dem Grenzstein No. 58 der gezeichnete Baum ist mit "Sch(n)atBüche" beschriftet, er diente vor der Steinsetzung als Grenzzeichen.