Klassische Führungen

Bielefeld und seine Geschichte kennenlernen: Ob einzeln oder in der Gruppe, zu Fuß, mit dem Bus oder kombiniert: Bielefeld Marketing hält passende Angebote bereit, auch in mehreren Sprachen!

Stadtrundfahrt

Auf der klassischen Bustour erleben Sie die wichtigsten Bielefelder Sehenswürdigkeiten bequem vom Bus aus. Begeben Sie sich auf eine kleine Zeitreise durch 800 Jahre Bielefelder Stadtgeschichte! Die Route führt über die Ravensberger Spinnerei, das neue Bahnhofsviertel, die Universität und Bethel bis zur Sparrenburg, dem Wahrzeichen der Stadt.

Für Gruppen
im eigenen Bus | 90,00 € (de) | 105,00 € (en/ fr) | 2 h
(Vermittlung eines Reisebusses möglich)
Für Einzelpersonen
9,00 €/ erm. 7,50 € | 2,5 h | jeden ersten Samstag im Monat


Stadtrundgang durch die Altstadt

Entdecken Sie die facettenreiche Bielefelder Stadtgeschichte zu Fuß. Der Altstadtrundgang beginnt am Alten Rathaus, einem prächtigen Bau im Stil der Weserrenaissance. Besichtigt werden unter anderem der Alte Markt mit seinen liebevoll restaurierten Patrizierhäusern, die Altstädter Nicolaikirche und Neustädter Marienkirche mit ihren kostbaren Altären sowie die Kunsthalle, ein architektonisches Highlight der Moderne. Die Führung endet am Fuße der Sparrenburg.

Für Gruppen
bis 30 Personen | 80,00 € (de) | 95,00 (en) | 1,5 h
Für Einzelpersonen
7,50 €/ erm. 5,00 €



Tipp: Kombi-Angebot

Die Stadtrundfahrt und der Altstadtrundgang können kombiniert werden: zu einem zweieinhalbstündigen Rundum-Erlebnis der Stadt Bielefeld und ihrer Geschichte! Themenwünsche - wie zum Beispiel das Mittelalter, die Industrialisierung oder Textilgeschichte – können bei der Planung gern berücksichtigt werden.

Für Gruppen
bis 30 Personen im eigenen Bus | 100,00 € (de) | 115,00 € (en/ fr) | 2,5 h



Themenführungen


Leben an der Lutter gestern und heute

Wie sich Bielefeld verändert hat

Foto: Stadtarchiv Bielefeld

Städte sind am Wasser entstanden. Das gilt auch für Bielefeld, obwohl man es kaum noch sieht. Aber vor etwas mehr als hundert Jahren floss die Lutter noch sichtbar durch die Stadt. Es gab Mühlen, Stauteiche und sogar ein Freibad unterhalb der Sparrenburg. Als der Bach um 1900 unter die Erde verbannt wurde, war er schmutzig und ein einziges Ärgernis. Gleichzeitig wuchs die Stadt. Man brauchte Platz für Straßen und Gebäude. Das alte Bielefeld veränderte sich zusehends. Die Zerstörungen des 2. Weltkriegs taten ihr übriges.

Dieser historische Spaziergang erzählt Ihnen vom Leben an der Lutter gestern und heute, er führt sie zu Standorten, wo ehemals Wassermühlen waren, zeigt Ihnen das alte Bielefeld am Wasser, aber auch Straßen und Wege, die es nicht mehr gibt und berichtet von Händlern, die dort im Krieg alles verloren und wieder aufbauten. Anhand von Karten und Bildern wird das alte Bielefeld in der modernen Stadt wieder lebendig.

Für Gruppen
bis 30 Personen | 90,00 € (de) | 2 h


Bielefelder Hotelgeschichte(n)

Foto: H. Kölsch

Hotelgeschichten von nicht sehr erquickenden kleinen harten Betten, privilegierten Quartieren und den großen innerstädtischen Hotels in Bielefeld um 1910. Hotel Kaiserhof, Hotel zu den drei Kronen, Zentralhotel, Deutsches Haus,... Auf diesem Rundgang werden Bielefelder Hotelgeschichte und -geschichten aus drei Jahrhunderten erinnert: Postkarten lassen in das historische Stadtbild eintauchen, aktenkundig gewordene Anekdoten erzählen von Besitzern und Angestellten, von Touristen, Filmstars und Geschäftsreisenden. In den Sälen der Hotels speisten die Bielefelder exquisit und erfreuten sich an diversen „Lustbarkeiten”. Die Fremdenverkehrsgeschichte der Stadt hält so manches Unerwartete bereit!

Für Gruppen
bis 30 Personen | 90,00 € | 2h

Hohe Herren bürgernah

Hat bis heute ein wachsames Auge über die Stadt: Der Große Kurfürst scheint von seinem Standort auf dem Gelände der Sparrenburg alles im Blick zu haben. Ein anderer Regent sorgte bei seinen Besuchen jedes Mal für helle Aufregung: Kaiser Wilhelm II und die „Kaisertage” sind ein unverzichtbarer Teil der Bielefelder Stadtgeschichte. Auf dem Rundgang wird die Zeit der Brandenburger in Geschichten und Anekdoten wieder zum Leben erweckt.

Für Gruppen
bis 30 Personen | 90,00 € | 2 h

Zeugen der Industriearchitektur

Über die Geschichte und Entwicklung beeindruckender Industriedenkmäler entführen wir Sie in das Bielefeld der Industrialisierung – ins 19. Jahrhundert. Zum Beispiel in die Ravensberger Spinnerei, ehemals eine der größten Flachsspinnereien Europas, heute ein Kultur- und Veranstaltungszentrum mit Museen, Kino, Volkshochschule und Gastronomie. Oder zu den Dürkopp-Werken, deren Umnutzungskonzepte preisgekrönt wurden.

Für Gruppen
bis 30 Personen | 90,00 € (de) | 105,00 € (en/ fr) | 2 h


Spurensuche – Orte jüdischen Lebens

Dieser Rundgang beschreibt den Weg der Juden in Bielefeld von den Außenseitern zu Mitbürgern. Längst vergessene Zusammenhänge aus der Zeit von 1345 bis zur Gegenwart - von den Gräueltaten an den Juden aber auch von der Emanzipation der Juden zu Bürgern der Stadt Bielefeld - werden an Orten jüdischer Geschichte aufgezeigt.

Für Gruppen
bis 30 Personen | 90,00 € | 105,00 € (en/ fr/ es) | 2 h


Der Johannisberg – Vergessen und wieder entdeckt

Begeben Sie sich auf Spurensuche – an einem Ort, der auch heute nicht an Faszination verloren hat. Der Johannisberg ist Teil des Teutoburger-Wald-Kammes und begrenzt mit dem gegenüberliegenden Sparrenberg den sogenannten Bielefelder Pass. Seine zentrale und exponierte Lage verschafft ihm seit jeher einen bedeutenden Platz in der Stadtgeschichte Bielefelds.

Für Gruppen
bis 30 Personen | 90,00 € | 2 h

Kolonialgeschichtlicher Stadtrundgang

Was verbindet eine Stadt wie Bielefeld, weitab vom Meer, mit dem deutschen Kolonialismus? Spätestens seit dem 18. Jahrhundert waren Bielefelder Kaufleute im Überseehandel tätig. Menschen wanderten aus, um als Farmer, Missionare oder Soldaten in den Kolonien ihr Geld zu verdienen. Auf dem Johannisberg wurden sogar Kolonialfeste gefeiert. Dieser Rundgang in der Altstadt bringt Ihnen ein fast vergessenes, aber spannendes Kapitel der Stadtgeschichte näher.

Für Gruppen
bis 30 Personen | 90,00 € (de) | 105,00 € (en/ fr/ es) | 2 h


Stiften – Schreiben – Singen: Frauen der Stadtgeschichte

Bei dieser Führung erleben Sie, wie Frauen die Stadtgeschichte entscheidend mitprägten. Der Rundgang startet an der Ravensberger Spinnerei, einem bedeutenden Ort der Industrialisierung Bielefelds. Im heutigem Spinnereiviertel haben Spinnerinnen, Näherinnen, Plätterinnen unter härtesten Bedingungen den Grundstock der industriellen Stadtentwicklung mit gestaltet. Auch die Süsterkirche und die mit ihr verbundene Arbeits- und Glaubensgemeinschaft der „Süstern” zum Ende des Mittelalters sind Bestandteil dieser Führung.

Für Gruppen
bis 30 Personen | 90,00 € | 2 h

Von der Mutter des Bauern Tiedi zur Mutter des Grundgesetzes

Wilburga und Frieda – auf diesem Rundgang erfahren die Teilnehmer Stadtgeschichte von 1000 Jahren beispielhaft anhand des Lebens und Wirkens zweier Frauen. Bildung war bis Ende des 20. Jahrhunderts weitestgehend Männersache – dennoch hat es immer wieder Frauen gegeben, die die bürgerliche Gesellschaft maßgeblich mitgeprägt haben.

Für Gruppen
bis 30 Personen | 90,00 € | 2 h

Die Frömmigkeit der Frauen vom Mittelalter bis zur Neuzeit

Religiöse Frauen in Kirche und Gesellschaft: Seit dem Mittelalter haben sie das Leben und das Erscheinungsbild der Stadt deutlich mitgeprägt. Davon zeugen Ausstattungsgegenstände und Altäre in der Altstädter Nicolaikirche und der Neustädter Marienkirche. Zum Programm gehören auch der Besuch der St. Jodokus und eine Besichtigung der „Schwarzen Madonna”.

Für Gruppen
bis 30 Personen | 90,00 € | 2 h

Kirchen in Bielefeld

Kostbare Altäre und die schwarze Madonna: Auf diesem Rundgang erleben Sie wertvolle Schätze der Kirchengeschichte. Zum Beispiel den kostbaren Flügelaltar der Neustädter Marienkirche aus dem 14. Jahrhundert, den spätgotischen Antwerpener Schnitzaltar der Altstädter Nicolaikirche und Bielefelds ältestes Kunstwerk, die Schwarze Madonna in der Kirche St. Jodokus aus dem Jahr 1220.

Für Gruppen
bis 30 Personen | 90,00 € | 2 h


Schildesche: Vom Stift über „Schilske“ zur Stadt

Der besondere Charme von Schildesche liegt in der Kombination aus Alt und Neu. Im Mittelpunkt des zweistündigen Stadtrundganges steht das im Jahre 939 von Marswidis eingerichtete Frauenstift. Aber auch der Aufstand der Eisenbahnbauarbeiter in der Phase der Industrialisierung und die Auswirkungen dieses Streiks sind Thema.

Für Gruppen
bis 30 Personen | 90,00 € | 2 h


Bielefeld sinnvoll erleben

Bielefelds Stadtgeschichte wird auf diesem Rundgang durch die Altstadt auf besondere Weise, speziell für sehbehinderte und blinde Menschen, erfahrbar gemacht.
Gehörte Informationen werden mit haptischen Eindrücken an einem Bronze-Tastmodell der Stadt kombiniert, so dass Sie Bielefeld sinnvoll erleben werden.

Für Gruppen
bis 15 Personen | 90,00 € | 2 h


Infos und Buchung

› Tourist-Information
im Neuen Rathaus
Niederwall 23
33602 Bielefeld
Telefon: 0521 / 51 69 99
E-MailE-Mail
Externer LinkStadtplanausschnitt
Öffnungszeiten:
Mo-Fr 10.00 - 18.00 Uhr
Sa 10.00 - 14.00 Uhr

Gruppenanfragen

› Externer LinkBielefeld Marketing
Tourismus
Willy-Brandt-Platz 2
33602 Bielefeld
Telefon: 0521 / 516102
Telefax: 0521 / 516163
E-MailE-Mail
Externer LinkStadtplanausschnitt

Öffentliche Termine

für Einzelpersonen und kleine Gruppen