Wollemie (Wollemia nobilis)

Wollemie
Die ältesten bekannten Fossilien der Wollemie werden auf etwa 90 Millionen Jahre datiert. Die Pflanze galt seit 65 Millionen Jahren ausgestorben. Im September 1994 wurden, etwa 250 km westlich von Sydney, in einem abgeschiedenen, schwer zugänglichen Canyon, 23 Bäume und einige Jungpflanzen entdeckt. In dieser Umgebung konnte die Art Wollemia bis heute überleben. Zurzeit sind nur drei Standorte mit etwa 100 Bäumen bekannt. Diese Standorte werden geheim gehalten, um die Bäume vor Sammlern und eingeschleppten Schädlingen zu schützen.
Die Wollemie ist ein Immergrüner Nadelbaum, der am Naturstandort bis zu 40 Metern hoch wird.

Die Fortpflanzung erfolgt sowohl über Samen als auch über Knospen, die an der Stammbasis austreiben und zu einem Baum heranwachsen.

Im Oktober 2005 wurden erstmalig 292 Ableger bei Sotheby’s in Sydney öffentlich versteigert. Seit Mai 2006 sind Exemplare auch im europäischen Fachhandel erhältlich. Für die Vermarktung der Wollemie in Europa ist die Gartenbaufirma Kienzler (Gensingen) zuständig. Diese Firma spendete ein Exemplar dem Botanischen Garten Bielefeld. Lizenzerlöse aus dem Verkauf der Bäume kommen dem Erhalt des natürlichen Bestandes in Australien zugute.

Das Exemplar im Botanischen Garten wird erst im Topf weiterkultiviert bis es groß genug ist, um ausgepflanzt zu werden. Bis dahin ist es nur bei Veranstaltungen im Garten zu besichtigen.