Rückschau: 100 Jahre Sennefriedhof 2012

Mit seinen naturnahen Wiesen- und Heideflächen und einem alten Baumbestand hat der Sennefriedhof, 1912 als landschaftsgebundener Waldfriedhof konzipiert, neben seiner vorrangigen Funktion als attraktiver Bestattungsort auch eine große ökologische Bedeutung für die Stadt Bielefeld.

Am 15. August 1912 wurde der Sennefriedhof nach den Ideen des Gartenbaudirektors Paul Meyerkamp und den Entwürfen von Stadtbaurat Friedrich Schultz seiner Bestimmung übergeben. 1913 konnte die Alte Kapelle eingeweiht werden.
Die Bewirtschaftung des Friedhofes nach ökonomischen und ökologischen Gesichtspunkten bei gleichzeitiger Wahrung der Strukturen ist heute vorrangiges Ziel der Friedhofsverwaltung im Umweltbetrieb. Ein moderner Maschinenpark sowie motivierte Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter sind das Rückrad für die Pflege des Friedhofs sowie die Durchführung der Bestattungen. Extensiv bewirtschaftete Waldflächen des Sennefriedhofes helfen das Stadtklima und die Luft in seiner Umgebung zu verbessern und bieten zahlreichen Lebewesen und Pflanzen Lebensraum und Rückzugsgebiet.
Auf Schritt und Tritt offenbart sich historisch Interessierten ein Stück Stadtgeschichte. Der Sennefriedhof beherbergt zahlreiche natur- und kulturhistorisch bedeutende Grabmale. Mit seiner Fläche von rund 104 Hektar zählt er zu den größten deutschen Friedhöfen und gilt Erholungssuchenden und Spaziergängern als Eldorado der Naherholung.


Kontakt

Umweltbetrieb
der Stadt Bielefeld
Abteilung Friedhöfe
Brackweder Straße 80
33647 Bielefeld
Tel. 0521 51-8331
E-MailE-Mail

Historischer RückKlick


Festschrift