Kapelle Waldfriedhof Sennestadt

1964 wurde die Kapelle auf dem Waldfriedhof Sennestadt nach Plänen des Architekten Karl-Ludwig Spengemann gebaut, der im März 1962 als erster Preisträger aus einem Ideenwettbewerb hervorgegangen war. Die Anlage mit Kapelle und Nebengebäuden wurde bewusst streng und kubisch gegen die weich ausschwingende landschaftliche Gestaltung der Friedhofsanlage abgesetzt.

Friedhofskapelle (Innenansicht)
Markant ist das kupferne Zeltdach der Kapelle, das sich als baulicher Mittelpunkt von den flachen Nebengebäuden abhebt. Die Kapelle besitzt große Glasfronten, um das Tageslicht in das Innere zu lassen. Das Nordfenster erhielt eine künstlerisch gestaltete Verglasung des holländischen Künstlers Van Werven. Farbige Glasstücke stellen unterschiedliche Symbole dar: So symbolisieren zwei Hände das Leben, eine weitere Hand schützt die Urzelle jeglichen Daseins, das Ei. Schemenhaft aufflatternde Vögel sagen aus, dass es auch nach dem Tode ein Fortleben gibt.

Verschiedene Bronzeelemente zur Ausstattung der Kapelle - ein Standkreuz von 2,40 Meter Höhe, zwei Leuchter und zwei Türgriffpaare mit den Symbolen Alpha und Omega - stammen vom Bildhauer und Grafiker Prof. Karl Ehlers aus Heidenoldendorf (1904 bis 1973).

Der rund 15 mal 15 Meter große Innenhof im Gebäudekomplex ist nur im Rahmen einer Trauerfeier zugänglich. Der reizvolle Wassergarten mit großer Wasserfläche und einer Bepflanzung aus Rhododendron, verschiedenen Stauden und Wildrosen bietet jahreszeitlich variierende Aspekte. Er gibt Trauernden die Möglichkeit zum Rückzug. Das harmonische Zusammenspiel von Wasser, Natursteinmaterialien, Gräsern und schönen Laubgehölzen hat eine beruhigende und tröstliche Wirkung auf den Betrachter.


Auch das Kunstwerk aus Betonquadern im Vorhof der Kapelle wurde von Prof. Ehlers gestaltet. Es besteht aus 39 Formsteinen, die in unterschiedlichen Winkeln aufeinander gesetzt sind. Beim Vorübergehen entwickelt sich eine Bildfolge von Kreuzen, die sich aus ihrer Verdichtung lösen. Die reduzierten Formen und formale Strenge der Plastik eröffnen der Fantasie Spielräume.