Bielefelder Betriebe ausgezeichnet

13 weitere Unternehmen bekommen ein Zertifikat, das ihnen umweltgerechteres und ressourcenschonenderes Wirtschaften
NRW-Umweltministerin Bärbel Höhn (5.v.l.) überreichte die Zertifikate den Vertretern der neuen Ökoprofit-Betriebe: Frisörsalon Martinschledde, Ikea, Kirchenkreis Bielefeld, moBiel, RWE Umwelt-Westfalen-Ruhr, Textilveredelung- und Handelsgesellschaft Windel, UMETA, R. Wiedey, v. Bodelschwinghsche Anstalten, Wohnstift Salzburg.

Die Ergebnisse im Überblick


Die Umwelt weniger belasten und dabei Geld sparen - diese Ziele haben sich die Bielefelder ÖKOPROFIT®-Betriebe zu Beginn des Projektes gesetzt und eindeutig erreicht. Es wurden in den Umweltprogrammen insgesamt 87 Umweltmaßnahmen festgelegt. Sie sind folgenden Bereichen zuzuordnen:


Energie: 39
Wasser: 13
Abfall: 9
Rohstoffe: 10
Gefahrstoffe / Rechtssicherheit: 2
Kommunikation: 10
Mobilität: 4


Von 51 Maßnahmen konnten die Einspareffekte direkt berechnet werden.

› Ergebnis:

458 Tonnen Abfall, 27.074 m³ Wasser und etwa 1,32 Mio. kWh Energie werden jährlich eingespart. Die Energieeinsparung entspricht einer Reduzierung des Treibhausgases CO2 um ungefähr 683 Tonnen im Jahr.

Ein beachtliches Ergebnis konnte auch auf der Kostenseite erzielt werden. Alle Unternehmen konnten Verbesserungen und damit verbundene Einsparungen erzielen. Zum Projektabschluss stehen rund 373.000 € an Einsparungen pro Jahr einer einmaligen Investitionssumme von 538.000 € gegenüber. Die Einsparungen werden sich daher in den folgenden Monaten und Jahren weiter deutlich erhöhen.

Die Amortisationszeiten der Maßnahmen sind in folgender Abbildung dargestellt: