CO2-Bilanz

Seit 1996 führt die Stadt Bielefeld eine eigene CO2-Bilanzierung durch, die von einem Ingenieurbüro entwickelt wurde. Mit den Ergebnissen der Bilanzierung können die Effekte der Klimaschutzaktivitäten gemessen und statistisch bewertet werden. Zur Reduzierung des Erhebungsaufwands stützt sich die Berechnung weitestgehend auf allgemein verfügbare Daten. Die CO2-Bilanz kann jedes Jahr fortgeschrieben und auch weiterentwickelt werden. Dazu werden stets aktuelle Grunddaten eingetragen:

  • Einwohnerzahl, Wohnungen (incl. EFH und MFH), Wohngebäude, Wohnungen in sonstigen Gebäuden, Fläche/Person, Verbrauch/qm, Stromverbrauch
  • Gradtagszahl, Anzahl an Fern-/Blockheizungen, Zentralheizungen, Etagenheizungen, Einzel- oder Mehrraumofenheizungen, Anzahl Feuerungsanlagen Gas, Öl oder Fernwärme,
  • Zulassungszahlen PKW, LKW, Krafträder, sonstige, sowie Fahrgastzahlen Bus und Bahn
  • Energieverbrauch für Erdgas und Flüssiggas, Fernwärme und Strom in weiteren Unterteilungen

Ein weiteres internetbasiertes Tool wird vom Klimabündnis unter dem Namen EcoRegion angeboten. Für eine Startbilanz müssen in die vorbereiteten Masken Einwohnerzahlen, Beschäftigtenzahlen nach Wirtschaftszweigen und angemeldete Fahrzeuge angegeben werden. Alle weiter benötigten Daten werden zunächst aus einer externen Datenquelle gespeist, die dem bundesdeutschen Durchschnitt entspricht. Die Durchschnittsangaben können für alle Bereiche überschrieben werden, in denen konkretere Daten vorliegen. Damit wird die Bilanz immer genauer an die lokalen Verhältnisse angepasst und bildet die echten Emissionswerte immer besser ab.
CO2-Bilanzen können jedoch niemals den realen CO2-Ausstoß völlig korrekt abbilden, da die statistisch verfügbaren Daten nur ein Ausschnitt des tatsächlichen Verbrauchs sind. Auch das dahinter stehende mathematische Modell stößt zum Beispiel schon bei der Berechnung der Emissionswerte von importierten Gütern an seine Grenzen. Und auch der Flugverkehr kann nicht innerhalb einer städtischen CO2-Bilanz abgebildet werden. Vergleicht man aber mit dem gleichen Modell einen längeren Zeitraum, so kann man durch die vielen erfassten Bereiche schon eine Entwicklung verfolgen.


Informieren! Weiterführende Quellen

Externer Linkwww.klimabuendnis.org - Monitoring-Software ECORegion






Kontakt

Umweltamt
Uwe Hofmeister
Tel. 0521 51-3316
E-MailE-Mail