Stadt vergibt Klimaschutzpreis 2016

Sanierung eines Hauses
Die Stadtverwaltung ruft zu Bewerbungen für den diesjährigen Umwelt- und Klimaschutzpreis auf.

2016 soll die Auszeichnung für beispielhafte Projekte zur Energieeffizienz, zu vorbildlichen energetischen Gebäudesanierungen oder zum Einsatz erneuerbarer Energieträger bei gewerblichen und privaten Neubauprojekten oder Altbausanierungen verliehen werden.

Den mit 5.000 Euro dotierten Preis können Personen, Vereinigungen oder Firmen erhalten, die im Bielefelder Raum mit ihrem Engagement zum Klimaschutz beitragen. Die Vergabeentscheidung trifft der Rat.

Der Bielefelder Umweltpreis wird seit 1985 vergeben, als Bielefelder Umwelt- und Klimaschutzpreis seit 2009. Er wird im Wechsel mit inhaltlichen Schwerpunkten verliehen. Die Bandbreite der bisher ausgezeichneten Bewerber ist groß, vom einzelnen Bauherrn mit der Sanierung seines Eigenheims bis zur innovativen Firma mit dem Neubau eines besonders energieeffizienten Verwaltungsneubaus.

Bewerbungen können bis zum 30. April 2016 online unter E-Mailklimaschutz@bielefeld.de oder bei der Stadt Bielefeld, Umweltamt, August-Bebel-Str. 75 – 77, 33602 Bielefeld abgegeben werden. Bitte benutzen Sie das beiliegende Bewerbungsblatt zum Ausfüllen, gerne auch mit eigenen Bildern.

Für Rückfragen ist im Umweltamt Uwe Hofmeister unter 0521/51-3316 ansprechbar.

Umwelt- und Klimaschutzpreis 2014 der Stadt Bielefeld

Bei der Preisverleihung (v.l.): OB Pit Clausen, Stephan Unger, Ulrich Zumkier, Nils Hasenbein (alle Bienen-Arbeitsgruppe), Umweltdezernentin Anja Ritschel

Der Rat der Stadt Bielefeld hat in seiner Sitzung am 20. März 2014 beschlossen, die Bienen-Arbeitsgruppe der Fakultät für Biologie an der Universität Bielefeld mit dem diesjährigen Umwelt- und Klimaschutzpreis auszuzeichnen.

Oberbürgermeister Pit Clausen überreichte am 2. Mai 2014 in einer Feierstunde im Rochdale-Raum des Alten Rathauses der Preisträgerin die Urkunde sowie einen Scheck über 5.000 Euro.

Die 2006 gegründete Bienen-Arbeitsgruppe wird von Dr. Stephan Unger und Dr. Nils Hasenbein geleitet und hat sich zum Ziel gesetzt, vor allem - aber nicht ausschließlich - Studierende der Biologie für Bienen und Imkerei zu begeistern.

Honigbienen sind einerseits Lieferanten für Honig und Wachs, andererseits durch ihre faszinierende Biologie interessante Objekte für Schule, Studium und Forschung. Acht Bienenvölker werden zurzeit in der Bienen-AG an der Universität von fünf Mitgliedern unter Anleitung von Dr. Stephan Unger, Dr. Nils Hasenbein und vorher auch über viele Jahre von Dr. Ulrich Zumkier betreut.

Unter Studierenden finden sich zahlreiche Interessenten, die aber häufig weder die Ressourcen haben, selber Bienen zu halten, noch langfristig damit rechnen können, an einem Ort zu bleiben und dort Imkerei zu betreiben. Die Interessenten können einen intensiven Einblick in die Arbeit mit den Honigbienen erhalten, und eine der Gründungsideen der Gruppe ist, dass eine spätere Wiederaufnahme des „Hobbys Bienenhaltung” durch diesen Kontakt mit dem Thema wahrscheinlicher wird. Auf diese Weise sollen Multiplikatoren im Privatbereich, aber auch an Schulen und Umwelteinrichtungen geschult werden.

Die Bienen-Arbeitsgruppe engagiert sich damit in besonderer und nachahmenswerter Weise für die zum Erhalt unserer natürlichen Lebensgrundlagen existentiell wichtige Imkerei und leistet einen anerkennenswerten Beitrag zur Wahrung der Artenvielfalt, zur Wissensvermittlung über grundlegende ökologische Zusammenhänge und nimmt in diesem Zusammenhang eine Multiplikatorenfunktion ein.

Nachdem zuletzt Vertreterinnen und Vertreter des energetischen und Klimaschutzsektors prämiert wurden, richtete sich für das Jahr 2014 das Augenmerk auf besonderes und nachahmenswertes Engagement im gesellschaftlichen und/oder ökologischen Bereich, das zu Verbesserungen für Natur-, Umwelt- oder Klimaschutz beiträgt.

Prämierungen 1985 - 2011

1985 Naturwissenschaftlicher Verein für Bielefeld und Umgegend e.V.
1986 Dr. Karl-Heinz Sundermann (verstorben)
1987 Initiative für besseren Nahverkehr (IfbN)
1988 Förderverein Schulbauernhof Bielefeld-Ummeln e.V.
1989 Umweltzentrum e.V.
1993 Verkehrsgruppe der Universität Bielefeld
Martina u. Jochen Meyer zur Müdehorst
Peter Loth
1995 Michael Blaschke u. Ulrich Haufe, WDR
Fa. Wüllner Getränke GmbH & Co. KG, Carolinen-Brunnen
Dipl. Ing. Agr. Ralf Müller, Quellenhof
1996 Friedrich Meyer-Stork und Dietmar Stratenwerth (Stiftung Rieselfelder Windel)
Helmut Mensendiek
Irmgard und Willi Sonneborn
1997 Fa. Alcina Cosmetic, Dr. Kurt Wolff & Co. KG
Bezirksverband Bielefeld und Kreis Gütersloh der Kleingärtner e.V.
Brigitte Bender für die Gruppe Amphibienschutz
1998 Petra Vahle- Wehmeyer
Initiative Haller Willem
1999/2000 33 Landschaftswächter
2003 Schutzgemeinschaft Deutscher Wald (SDW), Kreisgruppe Bielefeld/ Gütersloh
Teutoburger- Wald- Verein e.V., Ortsgruppe Bielefeld
2007 Förderverein des Naturkunde-Museums (namu)
Verein pro Lutter e.V.
Lothar Adorf
2009 Klaus Beck
Hans-Joachim Pässler
Detlef Meyer
2010 Klima-AG des Friedrich-von-Bodelschwingh–Gymnasiums
Rassegeflügelzüchterverein Groß–Bielefeld von 1861 e.V.
2011 Mineralquellen Wüllner GmbH & Co. KG
NABU-Stadtverband Bielefeld e.V.
Sven Stoltz
Architekturbüro Elke Maria Alberts







Bewerbung


Kontakt

Umweltamt
Bernd Reidel
Tel. 0521 51-6349
E-MailE-Mail
Uwe Hofmeister
Klimaschutzbeauftragter
Tel. 0521 51-3316
E-MailE-Mail

Download