Erhöhte Ozonbelastung während der Sommermonate

Hohe Sonneneinstrahlung, hohe Temperaturen und schwache Winde sorgen nicht nur für laue Nächte, sondern tragen auch zu einem Anstieg der Ozonbelastung in Städten und Umland bei.

Was ist Ozon?
Ozon kommt als natürliches Gas in der Stratosphäre vor und leistet einen wichtigen Beitrag zum Klimahaushalt auf der Erde.
In Bodennähe gebildetes Ozon (auch „Sommersmog” genannt) kann jedoch bei hohen Konzentrationen negative Auswirkungen auf die Gesundheit haben.

Für die Bildung von Ozon sind bestimmte Vorläufersubstanzen von Bedeutung. Dies sind Stickoxide (NOx), Kohlenmonoxid (CO) und Kohlenwasserstoffe oder andere flüchtige organische Verbindungen (VOC). Diese Stoffe gehen hauptsächlich auf den Kfz-Verkehr und die Industrie zurück.

Die Vorläufersubstanzen werden unter Einwirkung der Sonnenstrahlung bodennah zu Ozon umgewandelt.

Wie wirkt Ozon auf den Menschen?
Eine zu hohe Belastung mit Ozon zeigt sich beim Menschen oftmals durch Kopfschmerzen, Reizungen der Schleimhäute in Rachen und Hals und an den Augen, Erschöpfung und Abnahme der Leistungsfähigkeit.

Beim Ozon gibt es keine genau eingrenzbare Risikogruppe. Die individuelle Empfindlichkeit gegenüber Ozon ist sehr unterschiedlich ausgeprägt. Es ist davon auszugehen, dass etwa 10 bis 15 % der Bevölkerung besonders empfindlich auf Ozon reagieren.

Aus Vorsorgegründen werden insbesondere Säuglinge und Kleinkinder als sensible Gruppen eingestuft, da sie in Bezug auf ihre Körpergröße ein relativ hohes Atemvolumen haben. Zudem ist ihr Immunsystem noch nicht vollständig ausgebildet.

Ebenfalls gefährdet sind bereits anderweitig gesundheitlich beeinträchtigte Menschen, beispielsweise Herz-Kreislaufkranke, Personen mit chronischen und akuten Atemwegserkrankungen und Asthmatiker.

Verhalten bei erhöhten Ozon Belastungen
Da die höchsten Ozonkonzentrationen in den Nachmittags- und frühen Abendstunden auftreten, gelten folgende Verhaltensregeln besonders für diese Tageszeiten.

  • Längere körperliche Anstrengungen im Freien vermeiden
  • Ausdauersport nur in den Vormittagsstunden
  • Beobachten Sie Ihr Befinden und körperliche Reaktionen
  • Durchlüften der Innenräume in den Morgen- und späten Abendstunden

Als vorsorgende Maßnahme gegen hohe Ozonwerte ist die Einschränkung der PKW-Nutzung das beste Mittel. Der ÖPNV und das Fahrrad sollten wo immer möglich zum Einsatz kommen.

Weitere Informationen
In Bielefeld wird Ozon an der Landes-Messstation Ost Nähe Bleichstraße kontinuierlich gemessen. Stündlich aktualisierte Messwerte der Luftmessstation in Bielefeld lassen sich im Internet auf der Seite des Externer LinkLandesumweltamtes einsehen.
Darüber hinaus veröffentlich das Rheinische Institut für Umweltforschung täglich aktualisierte Prognosen auf ihrer Externer LinkWebsite.
Auch das Externer LinkUmweltbundesamt bietet viele Informationen zu diesem Thema.