Schimmelpilze


Allgemeine Information zu Schimmelpilzen


Schimmelpilze sind Mikroorganismen, die in unserer Umwelt überall vorhanden sind. Sie vermehren sich über sogenannte Sporen, die über die Luft verbreitet werden. Ein Schimmelpilzbefall ist oft durch farbige Flecken beispielsweise schwarz, gelb, blau-grün mit dem bloßen Auge zu erkennen.


Voraussetzungen für einen Schimmelbefall

Die Schimmelpilze stellen geringe Lebensansprüche; neben Nährstoffen ist die wichtigste Voraussetzung für ihr Wachstum das Vorhandensein von Feuchtigkeit. Die Herkunft von Feuchtigkeit ist vielfältig. Einerseits wird durch die Nutzung der Wohnräume ständig Feuchtigkeit produziert. Andererseits können Defekte an Wasser- oder Abwasserleitungen oder Schäden am Bauwerk eine Feuchtigkeitsquelle darstellen.
Feuchtigkeit, die in den Wohnräumen durch die Bewohner abgegeben wird (Atmung, Schwitzen) oder die durch deren Aktivitäten entsteht (Wäschetrocknen, Kochen, Baden, Duschen usw.), wird in Form von Wasserdampf von der Luft aufgenommen. Wenn sich warme, mit Wasserdampf angereicherte Luft an einer kalten Oberfläche abkühlt, schlägt sich die mitgeführte Feuchtigkeit nieder – sie kondensiert.
Früher bildete sich an den meist einfach verglasten Fenstern Schwitzwasser. Durch den Einbau neuer Fenster mit Isolierglas hat sich das Problem verlagert: Ideale Stellen für den Niederschlag von Feuchtigkeit (und damit Schimmelbildung) finden sich insbesondere an den Ecken von Außenwänden oder schlecht belüfteten Wandbereichen beispielsweise hinter Vorhängen oder größeren Möbeln. Insofern hat das richtige PDF-Dokument  [68 KB]Lüften und Heizen der Wohnung eine besondere Bedeutung bei der Verhinderung von Schimmelpilzbefall.

Weitere Informationen
  • Externer Linkwww.umweltbundesamt.de
  • Externer LinkRatgeber des Umweltbundesamtes „Schimmel im Haus”

  • Gesundheitliche Bedeutung eines Schimmelbefalls

    Ein Schimmelpilzbefall kann durch Freisetzen von Sporen und Stoffwechselprodukten in die Raumluft zu gesundheitlichen Beeinträchtigungen führen. Es kann zu Reizungen der Schleimhäute und allergischen Beschwerden im Bereich der Atemwege oder der Haut kommen.
    Daher sollte ein sichtbarer Schimmelpilzbefall vorsorglich entfernt werden.
    Das PDF-Dokument  [22 KB]Informationsblatt "Zu spät - Was tun bei Schimmelpilzbefall?" gibt Hinweise zur Beseitigung kleinerer Schimmelpilzschäden. Bei einem größeren Befall muss der Untergrund (Tapete und auch der Putz) entfernt werden. Diese Arbeit sollten erfahrenen Handwerksbetrieben übertragen werden. Befallene Textilien sind ggf. zu ersetzen.
    Grundsätzlich nicht zu empfehlen ist eine Behandlung mit Chemikalien, da hierbei gesundheitliche Beeinträchtigungen nicht ausgeschlossen werden können.

    Wichtig:
    Ein erneuter Schimmelpilzbefall kann nur dann dauerhaft vermieden werden, wenn die Ursachen für die Feuchtigkeit ermittelt und beseitigt werden. Sofern keine Bauschäden vorliegen, ist das Nutzungsverhalten für die Schimmelbildung entscheidend. Feuchtigkeit infolge von Bauschäden bedarf immer einer Beseitigung der baulichen Ursachen. Hierbei können Bausachverständige weiterhelfen.

    Hinweise zu Bausachverständigen für Schimmelprobleme oder zu zertifizierten Handwerksfirmen finden Sie im Externer LinkSchimmelpilz-Hilfe-Forum.

    Zahlreiche Informationen erhalten Sie auch bei der Externer LinkUmweltberatung der Verbraucherzentrale NRW, Standort Bielefeld.

    Die Verbraucherzentrale bietet neben fachlichen Informationen beispielsweise durch kostenlose und kostenpflichtige Broschüren auch eine individuelle Beratung an (persönlich, per Telefon oder E-Mail). Sie erhalten dort auch Tipps für eine Schimmelpilzsanierung („Wie erkenne ich eine qualifizierte Fachfirma?”).

    Außerdem bekommen Sie Hilfe, wenn es aufgrund von Schimmel in der Wohnung zu Streitigkeiten zwischen Mietern und Vermietern kommt. In Bielefeld können sich beide Parteien an eine Schlichtungsstelle wenden. Die Verbraucherzentrale NRW, die Bielefelder Gemeinnützige Wohnungsgesellschaft mbH, Haus und Grund e. V. und Mieterbund Ostwestfalen-Lippe und Umgebung e. V. haben sich zur Bielefelder Kooperation zu Schimmelschäden in Gebäuden zusammengeschlossen; sie bieten vor Ort gegen einen geringen Kostenbeitrag eine Beratung an zur Klärung der Ursache für die Schimmelbildung und sie informieren über eine fachgerechte Sanierung.


    Kontakt

    Umweltamt
    Eva Becker-Knapp
    Marlies Dünzer
    Tel. 0521 51-33 72
    Fax 0521 51-33 95
    E-Maileva.becker@bielefeld.de
    E-Mailmarlies.duenzer@bielefeld.de