Der Johannisberg – mehr als ein historischer Park

Teutoburger Wald am Bielefelder Pass
In unmittelbarer Nähe zur Bielefelder Innenstadt treffen auf dem Johannisberg die Naturparke Teutoburger Wald / Eggegebirge und TERRA.vita aufeinander. Exakt an dieser Stelle befindet sich die Mitte des Wanderwegs Hermannshöhen. Fast in Sichtweite gibt es eine Fülle touristisch interessanter Ausflugsziele. Daher hat der Johannisberg für die Bielefelder Bevölkerung eine große Bedeutung.

Seit 200 Jahren ist der Johannisberg bereits ein gesellschaftlicher Treffpunkt. Er geriet jedoch nach dem zweiten Weltkrieg zunächst in Vergessenheit, die historischen Parkanlagen verwahrlosten. Erst seit 2008 wurden die Anlagen auf Basis eines Parkpflegewerkes wiederhergestellt. So konnte neben dem historischen Erbe ebenfalls der Park- und Festplatz neu gestaltet werden. Ein Teil wurde zur Erweiterungsfläche für den seit 2008 im Wald existierenden Kletterpark. Die restliche Schotterrasenfläche bietet Raum für Veranstaltungen, Parkplätze für Tierpark und Bauernhausmuseum sowie attraktive Stellplätze für Wohnmobile.


Panoramabild: Attraktionen am Johannisberg
Mit Hilfe privaten und ehrenamtlichen Engagements wurden am Johannisberg zahlreiche Attraktionen geschaffen:
  • Durch Initiative des Vereins Externer LinkGegen Vergessen – Für Demokratie e.V. entstand die Landschaftsskulptur „Unter Zwang”, die die ebenfalls vorhandene dunkle Seite der Geschichte des Johannisberges, nämlich das hier gelegene Zwangsarbeiterinnenlager angemessen würdigt und eindringlich den Zwang dokumentiert, dem die damaligen Gefangenen ausgesetzt waren. Ein Stahlband markiert auf der Schotterrasenfläche einen der damaligen Barackenstandorte.
  • Ein teilweise beschädigtes Denkmal für die Gefallenen beider Weltkriege wurde von Privathand restauriert. Anschließend bekam es einen neuen Standort mit würdigem Rahmen im historischen Park.
  • Die Kreishandwerkerschaft Bielefeld erbaute in einem mehrwöchigen Einsatz mit Auszubilden einen Pavillon mit Sitzbänken als Blickpunkt ans Ende der Roteichenallee.
  • Die denkmalpflegerisch sensible Herrichtung der ehemaligen Schützenhofterrasse seitens des Rotary Deutschland Gemeindienstes e.V. steigert ebenfalls die Attraktivität der Parkanlage: Die neue Bürgerterrasse bietet einen besonderen Aufenthaltsplatz mit Panoramablick auf das Wahrzeichen der Stadt, die Sparrenburg, zur Innenstadt und entlang des Teutoburger Waldes.
  • Am Südhang des Johannisbergs im Winzer‘schen Garten legte zunächst die Drogenberatung e.V. Bielefeld in einer sozialen Arbeitsmaßnahme Reste des Villengartens frei. Anschließend wurde durch den eigens gegründeten Verein Externer LinkGesellschaft Winzer‘scher Garten am Johannisberg e.V. ein Weinberg angelegt und gepflegt; engagierte Anwohner kümmern sich um Blumen- und Gemüsebeete.
  • Weitere von Privathand gespendete Informationstafeln informieren darüber, was auf dem Johannisberg zu sehen ist.



Schließlich ergänzt seit 2015 ein begehbarer Informationspavillon als zentraler Ausgangspunkt auch für überregionale Wander- und Erholungsreisende die Infrastruktur. Doch nicht nur Information gibt es hier. Angrenzend an den Infopunkt gibt es eine Bewegungswelt mit zwölf Gerätestationen. Diese bietet nicht nur Anregungen zur sportlichen Betätigung, sondern ist zugleich Ausgangpunkt für Lauf- und Sportbegeisterte in den angrenzenden Naturpark und den Nordic-Walking-Park.
Wer es bequemer mag, kann das Sparrenmobil nutzen. Es verkehrt von April bis Oktober an den Wochenenden im Stundentakt zwischen dem Heimattierpark Olderdissen und der Sparrenburg mit einem Haltepunkt am Infopunkt Johannisberg. Externer LinkZum Fahrplan


Kontakt

Umweltamt
Michaela Hagmeister
Tel. 0521 51-2869
E-MailE-Mail




Weitere Informationen