Kanalbau Heeper Straße (zwischen Kronenstraße und Am Venn)

Ausschnitt zeigt Straßenverlauf zwischen Huberstraße und Kronenstraße

Die über hundert Jahre alte Kanalisation in der Heeper Straße muss zwischen Kronenstraße und Am Venn dringend erneuert werden. Ab 26. September 2016 wird mit dem ersten Bauabschnitt zwischen Huberstraße und Kronenstraße begonnen.
Die derzeit vorhandene Kanalisation zeigt sich dabei sehr unterschiedlich. Im Abschnitt zwischen Mühlenstraße und Kronenstraße wurde eine Mischwasserkanalisation (Schmutz- und Regenwasser werden in einem gemeinsamen Rohr abgeleitet) mit Großrohren verlegt. Dagegen befindet sich im Abschnitt zwischen Huberstraße und Mühlenstraße eine Trennkanalisation, also eine getrennte Ableitung von Schmutz und Regenwasser.

Bauabschnitt Mühlenstraße bis Kronenstraße

Dort befinden sich zwei Mischwasserkanäle, die streckenweise noch aus dem Jahr 1897 stammen, sowie ein gemauertes Kastenprofil, das vermutlich noch älter ist. Das alles muss jetzt, nach diesen vielen Betriebsjahren, dringend erneuert werden. Diese alten Kanäle werden nun durch einen neuen Mischwasserkanal aus Stahlbeton ersetzt.

Der neue Kanal hat einen Durchmesser von 1,80 Meter und verfügt über ein sogenanntes Drachenprofil. Der Name ist davon abgeleitet, weil sein Profil an die Zacke eines Drachenschwanzes erinnert: Beginnend von der Kanalsohle weitet sich das Profil dreieckförmig auf und wird oben rund. Damit wird sichergestellt, dass in Zeiten geringer Niederschläge auch im großen Rohrprofil immer eine ausreichende Fließgeschwindigkeit besteht, so dass es zu keinen Ablagerungen kommen kann und damit auch zu keiner Geruchsbelästigung.

Eine besondere technische Herausforderung stellt dabei der permanent große Abwasserzulauf dar. Dieser vervielfacht sich bei Starkregen noch und es können weit über 5000 Liter pro Sekunde zulaufen. Während der Bauarbeiten muss aber der Kanal sicher weiter betrieben werden. Da in dem eng bebauten innerstädtischen Bereich kaum Raum zur Verfügung steht, muss das Abwasser außerhalb der Baugrube abgeleitet werden.

Um das zu gewährleisten, machen sich die Planer hier ein einfaches hydraulisches Prinzip zu Nutze. Hier kommen die kommunizierenden Röhren ins Spiel, also das sogenannte Heber-Prinzip. Als Antriebsenergie dient die Wasserspiegeldifferenz zwischen Einlauf und Auslauf des Abwassers. Das Prinzip dürfte vielen bekannt sein und wird dann genutzt, wenn Flüssigkeiten mittels eines Schlauches entleert werden müssen – wie zum Beispiel aus einem Tank oder einem Aquarium.

Um dieses Prinzip auch in der Heeper Straße zur Anwendung zu bringen, sind erhebliche Vorbereitungen nötig. So müssen nicht nur zwei große Ein- und Auslaufschächte gegraben werden, sondern es wird auch noch eine 450 m lange Stahlleitung mit einem Durchmesser von einem Meter verlegt!

Bauabschnitt zwischen Huberstraße und Mühlenstraße

Auch in diesem Bauabschnitt weisen die um die Jahrhundertwende verlegten Schmutz- und Regenwasserkanäle erhebliche Schäden auf. Es wird ein Schmutzwasserkanal mit einem Durchmesser von 30 cm und ein Regenwasserkanal mit einem Durchmesser von bis zu 70 cm verlegt.


Der Kanalbau erfolgt in zwei Baufeldern und beginnt gleichzeitig an der Huberstraße und der Mühlenstraße. Zwischen Huberstraße und Mühlenstraße bzw. Hermann-Delius-Straße kann der Verkehr einspurig stadteinwärts vorbeigeführt werden. Ab der Mühlenstraße ist dies nicht mehr möglich, hier erfolgt eine Vollsperrung. Die Arbeiten sollen voraussichtlich im Frühjahr 2018 beendet sein.
PDF-Dokument  [114 KB]Plan Verkehrsführung


Kontakt

direkte Baustellentätigkeit:
Herr Spree, Fa. Wittfeld GmbH, Mobil: 01 70 /22 54 199

alle anderen Fragen rund um den Baustellenbetrieb:
Herr Kimmerle, Umweltbetrieb, Mobil: 01 52 / 22 90 25 41