Sanierung des Lutterkanals

Da müssen wir jetzt durch
Sanierung Lutter Regenrückhaltebecken Lutteroffenlegung

Stand Juni 2016
Die derzeit laufenden Arbeiten der offenen Kanalsanierung zwischen Niederwall und Teutoburger Straße sowie am Regenrückhaltebecken im Park der Menschenrechte liegen im Zeit- und Budgetplan und werden in diesem Jahr abgeschlossen. Der Park der Menschenrechte soll bereits im Herbst als neugestaltete Grünanlage wieder eröffnet werden.

Aktuell wird die Diskussion um die 2014 beschlossene Inlinersanierung des Abschnittes Teutoburger Straße bis Stauteich I sowie des dazu erforderlichen Regenrückhaltebeckens im Grünzug an der Teutoburger Straße (Variante C) neu geführt. Grund ist ein Rechenfehler bei der Auswertung der möglichen Regenmengen für diesen Abschnitt. Zehn Prozent der Flächen wurden nicht berücksichtigt. Deshalb ist das Volumen des Regenrückhaltebeckens auf 6.000 Kubikmeter zu verdoppeln, auch die Baukosten werden entsprechend steigen.

Mit diesen Maßnahmen wird der rechtlich geforderte Nachweis zur Bewältigung eines fünfjährigen Regenereignisses erbracht. Ein parallel erstellter Überflutungsnachweis für ein dreißigjähriges Regenereignis sowie ein neuer Kostenvergleich der Variante C mit einer offenen Sanierung des Abschnittes ohne Rückhaltebecken (Variante 4) stellen letztere Variante kostengünstiger dar. Allerdings müssten dann von der stadtbildprägenden Platanenallee 55 Platanen gefällt und 33 Platanen zurückgeschnitten werden (halbiert die Lebenszeit). Der Erhalt der Platanen war in 2014 ein wesentlicher Grund für die Wahl der Variante C. Eine ausführliche Darstellung der Varianten ist in der Verwaltungsvorlage für die politische Beratung nachzulesen (siehe PDF-Dokument  [4008 KB]Ratssitzung vom 20. März 2014).

Bisher sind weder Planungen noch Bauaufträge für diesen Bereich vergeben worden, sodass eine neue Entscheidung möglich ist. Die Fachgremien beraten diese Möglichkeiten im Juni, voraussichtlich entscheidet der Rat noch vor den Sommerferien am 30.Juni.

Um die in den letzten vier Jahren geprüften Alternativen, geführten Diskussionen in Gremien und Bürgerversammlungen sowie gefassten Beschlüsse nachlesen und einschätzen zu können, sind unter den Stichwörtern "Aktuelles" und "Bürgerdialog" die entsprechenden Informationen hinterlegt.



Kontakt

BürgerServiceCenter
Tel. 0521 51-0
Mo-Fr 7-18 Uhr, Sa 9-13 Uhr
E-MailE-Mail

Video zur Sanierung