Stollenbau für den Abwasserkanal

05.05.2015
Stollen in Gewölbeform
Ein Stollen in echter Bergwerksmanier wird derzeit unter der August-Bebel-Straße gegraben. Grund für diese ganz besondere Baugrube ist der sogenannte „Schmutzwassersammler”, der entlang der Ravensberger Straße geführt wird und der im Rahmen der Luttersanierung komplett erneuert werden muss.
„Bislang lag dieser Schmutzwassersammler auf dem Lutterprofil auf”, sagt Dipl.-Ing. Michael Haver vom Umweltbetrieb und verantwortlicher Projektleiter für diesen Baubereich des Lutterabschnitts. „Aber da wir ja den Lutterkanal komplett sanieren, muss der Sammler in einer neuen Trasse verlegt werden.” Damit der Verkehr auf der August-Bebel-Straße, vor allem die Stadtbahn, nicht sofort gesperrt werden muss, hat man sich im Umweltbetrieb für diese Bauweise entschieden. „Dafür wird auf ein Jahrhunderte altes und bewährtes Bauverfahren zurückgegriffen”, erzählt Michael Haver. „Dabei wird in Handarbeit ein Stollen in Gewölbeform unter der August-Bebel-Straße vorgetrieben.” Genau wie früher die Bergleute in den Bergwerken, werden Holzdielen aneinander liegend eingebracht und bilden einen schützenden Holzverzug. Der Boden innerhalb des Gewölbes wird mit Schaufeln und Hacken abgetragen und mit Schubkarren aus dem Stollen gefahren. Anschließend wird ein neuer Schmutzwassersammler mit einem Durchmesser von 70 cm durch den Stollen verlegt, zum Schluss wird der Stollen wieder mit „flüssigen Boden” verfüllt.
Noch in diesem Monat wird dann in der Ravensberger Straße/Ecke Teutoburger Straße mit der offenen Sanierung des Lutterkanals begonnen. Voraussichtlich im August 2015 und dann nochmal im Oktober/November diesen Jahres muss dann die August-Bebel-Straße dann doch voll gesperrt werden. Dies lässt sich auf Grund der offenen Bauweise nicht vermeiden.