„Bergfest“ bei der Lutter-Sanierung

30.10.2015
Ein wichtiger Meilenstein bei der offenen Luttersanierung wurde Ende Oktober 2015 erreicht: die termingerechte Querung der August-Bebel-Straße. „Das war ein echtes Bergfest für uns”, erzählt Michael Haver, Projektleiter im Umweltbetrieb. „Wir mussten zu diesem fest vorgegebenen Zeitpunkt unser Ziel erreichen – und das haben wir geschafft!” Denn der unterbrochene Verkehr auf der August-Bebel-Straße sollte wieder so schnell wie möglich aufgenommen werden.

Begünstigt wurden die Bauarbeiten durch die hervorragende Planung im UWB, die weitestgehend trockene Witterung und den unermüdlichen Einsatz der mit dem Bau beauftragten Firma Stewering.

Die Arbeiten in der Ravensberger Straße schreiten planmäßig weiter voran. Bis Ende des Jahres soll die Mittelstraße erreicht werden. Wenn es die Witterung zulässt, werden die Bauarbeiten im Januar wieder aufgenommen. Vorausgesetzt das Wetter spielt mit, wird bis Ende 2016 der Niederwall erreicht sein. Dort wird dann bergmännisch ein Stollen in Richtung Siekerwall getrieben. Das hat den Vorteil, dass der Niederwall nicht für einen längeren Zeitraum komplett gesperrt werden muss.

Im kommenden Jahr wird dann auch die Baustelleneinrichtungsfläche von der Ecke Ravensberger-/Teutoburger Straße in Richtung Siekerwall verlegt. Ab voraussichtlich 18. Dezember ist die Ravensberger Straße von der Teutoburger Straße bis hin zur Mittelstraße wieder frei befahrbar. In diesem Bereich wird dann provisorisch der Belag befestigt, um so dringend nötigen Parkraum zu schaffen. Die Strecke zwischen Mittel- und Turnerstraße bleibt bis zur Baustelle als Sackgasse befahrbar. Dazu Bauleiter Jürgen Kimmerle: „Wir sind natürlich bemüht darum, den Anwohnern hier in der Ravensberger Straße so viel Parkfläche wie möglich zu lassen.”