Wasserbehörde


Zum Schutz der Gewässer hat der Gesetzgeber umfangreiche Regelwerke erlassen. Ein Großteil der dort formulierten Vorschriften wird durch die unteren Wasserbehörden bei den Landkreisen und kreisfreien Städten umgesetzt.


Auch die Regelung des Umgangs mit Abwasser, speziell mit gewerblichem Abwasser, gehört zu diesem behördlichen Aufgabenbereich. Im Umweltamt Bielefeld sind die Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen des nach DIN EN ISO 9001:2000 zertifizierten Teams „Schadstoffe in Abwasser und Produktionsprozessen” hierfür zuständig. Laut Gesetzesvorgabe ergeben sich zwei umfassende Aufträge:



1. Gewässerschutz
Gewässer vor vermeidbaren Beeinträchtigungen zu schützen und eine mit Rücksicht auf den Wasserhaushalt gebotene sparsame Verwendung des Wassers zu erreichen.

2. Schutz der öffentlichen Abwasseranlagen
Die öffentlichen Abwasseranlagen und deren Bedienstete zu schützen, die Funktionsfähigkeit der Kläranlagen zu gewährleisten und den Schadstoffgehalt des Klärschlammes zu verringern.

Den Schutz der Gewässer sichert der Gesetzgeber primär über Bundes- und Landesgesetze (Genehmigungspflicht von Indirekteinleitungen, Genehmigungspflicht von Abwasserbehandlungsanlagen für bestimmte Gewerbebetriebe.

Der Schutz der öffentlichen Abwasseranlagen wird über die kommunale Entwässerungssatzung geregelt. Hierdurch wird gleichzeitig auch sichergestellt, dass die Klärschlammverwertung geregelt ist.

Die Aufgabenwahrnehmung setzt sich aus verschiedensten Leistungen zusammen:
  • Sielhautkontrollprogramm
  • Abwasserkontrollen
  • Genehmigung von Indirekteinleitungen
  • Genehmigung von Abwasserbehandlungsanlagen
  • Genehmigung von Einleitung nach Satzungsrecht
  • Fachstellungnahmen als Dienstleistung für andere Bereiche
  • Ordnungs-/ Ordnungswidrigkeitenrecht
  • Kostenerstattungsverfahren
  • Betriebskontrollen / -begehungen

    Weitere Aufgaben der unteren Wasserbehörde liegen im Bereich des Grundwasserschutzes einschließlich der Sanierung von Altlasten und Grundwasserschäden sowie der Ausweisung von Wasserschutzgebieten. Weiterhin gehören der Schutz von Oberflächengewässern wie Bächen, Teichen und Seen sowie die Regelung des Umgangs mit wassergefährdenden Stoffen in diesen Arbeitsbereich. Weitere Informationen