Radverkehrszählung 

Temporäre Radverkehrszählung an der Artur-Ladebeck-Straße im Herbst 2020

Radverkehrszählungen sind ein wichtiges Instrument zur Optimierung und Evaluation von Radverkehrsplanungen. Damit dienen die erhobenen Daten der zielgerichteten Förderung des Radverkehrs.

Seit dem Jahr 2019 führt die Stadt Bielefeld temporäre Radverkehrszählungen im gesamten Stadtgebiet mit drei mobilen Zählstellen durch. Diese ermöglichen es, die Auswirkungen von kurzfristigen Veränderungen im Verkehrsfluss wie zum Beispiel durch Baustellen oder Fertigstellungen neuer Radwege quantitativ zu beurteilen. Die Berichte zu den aktuellen temporären Zählungen finden Sie auf der rechten Downloadseite.

Seit April 2021 wird darüber hinaus der Radverkehr an fünf Radhauptrouten innerhalb des Stadtgebietes dauerhaft erfasst. Eine weitere Dauerzählstelle wird nach Fertigstellung des Jahnplatzes den dortigen Radverkehr erheben und diesen über ein digitales Display (siehe Abbildung) in Echtzeit anzeigen. Die Stadt Bielefeld plant die Anzahl an Dauerzählstellen und digitalen Displays sukzessive auszubauen. 

Die dauerhafte Radverkehrszählung erfolgt über in den Boden eingelassene Induktionsschleifen, die eine Differenzierung von Radfahrenden und anderen Verkehrsteilnehmenden ermöglichen.

Ganz- und mehrjährige Zählungen haben gegenüber temporären Zählungen den Vorteil, saisonale und wetterbedingte Einflüsse zu erfassen und zu beurteilen. 

Die Standorte der Dauerzählstellen inklusive der dazugehörigen Radverkehrszähldaten sind hier abrufbar. 

Fördergeber