Einbürgerung - Verleihung der deutschen Staatsangehörigkeit für Ehegatten oder Lebenspartner eines Deutschen

Die deutsche Staatsangehörigkeit wird nicht automatisch kraft Eheschließung oder Lebenspartnerschaft mit einer Deutschen oder einem Deutschen erworben. Die ausländische Ehegattin oder Lebenspartnerin bzw. Ehegatte oder Lebenspartner einer bzw. eines Deutschen hat vielmehr einen Anspruch auf erleichterte Einbürgerung.

Voraussetzungen

Die Anspruchseinbürgerung setzt grundsätzlich voraus, dass 

  • Ihre Identität nachgewiesen ist.
  • Ihre Staatsangehörigkeit/en nachgewiesen ist/sind.
  • Sie sich seit drei Jahren durchgängig rechtmäßig in Deutschland aufhalten.
  • Sie mindestens eine zweijährige Ehe oder Lebenspartnerschaft mit einer bzw. einem deutschen Staatsangehörigen führen.
  • Sie sich zur freiheitlichen demokratischen Grundordnung des Grundgesetzes für die Bundesrepublik Deutschland bekennen.
  • Sie zum Zeitpunkt der Einbürgerung ein unbefristetes Aufenthaltsrecht oder eine Aufenthaltserlaubnis besitzen.
  • Sie für Ihren Lebensunterhalt und für den unterhaltsberechtigter Familienangehöriger selbst sorgen, also ohne Leistungen aus der Grundsicherung für Arbeitssuchende oder Sozialhilfe zu beziehen.
  • Sie Ihre bisherige Staatsangehörigkeit aufgeben oder verlieren.
  • Sie nicht wegen einer Straftat verurteilt worden sind.
  • Sie über ausreichende Deutschkenntnisse verfügen.
  • Sie Kenntnisse der Rechts- und Gesellschaftsordnung sowie der Lebensverhältnisse in Deutschland besitzen.

Verfahrensablauf

Im Rahmen eines Beratungsgesprächs wird im Vorfeld eine rechtliche Einschätzung durch die Einbürgerungsstelle vorgenommen und der Antragstellerin bzw. dem Antragssteller erklärt, welche Erfolgsaussichten nach dem derzeitigen Kenntnisstand bestehen. Mit dem jeweiligen Antrag zusammen werden Auflistungen ausgehändigt, aus denen die Antragstellerin bzw. dem Antragssteller ersichtlich ist, welche Unterlagen zusätzlich eingereicht werden müssen. Nach Abgabe der erforderlichen Antragsunterlagen werden weitere Infos von weiteren Ämtern/Behörden eingeholt, um die Erfüllung der gesetzlichen Voraussetzungen zu ermitteln.

Sofern entscheidungsreife Erkenntnisse vorliegen, wird die Antragstellerin bzw. der Antragssteller schriftlich informiert.

Frist

Die Einbürgerung ist grundsätzlich unbefristet.

Gebühren

  • 255,00 € bei über 18-jährigen Personen
  •   51,00 € bei miteingebürgerten, minderjährigen Kindern

Notwendige Unterlagen

  • gültiger Pass bzw. Ausweis (inklusive gültigem Aufenthaltstitel)

Rechtsgrundlagen

§ 9 Staatsangehörigkeitsgesetz (StAG)