Erlaubnis für die Tätigkeit mit Krankheitserregern

Für den Umgang mit Krankheitserregern bedarf es einer Erlaubnis des Gesundheitsamtes.

Bereits erteilte Erlaubnisse aus anderen Bundesländern werden anerkannt.

Die Erlaubnis ist personengebunden und bezieht sich daher nur auf die Sachkenntnis und Zuverlässigkeit des Antragstellers, nicht auf die Räume.

Der Antrag für die Erlaubnis kann persönlich oder schriftlich erfolgen. Eine Zusendung per Fax oder elektronisch ist ebenfalls möglich.

Gebühren

150,00 Euro - 1.500,00 Euro

Notwendige Unterlagen

  • formloser Antrag
  • Führungszeugnis
  • Beglaubigte Kopie eines Human-, Zahn- oder Veterinärmedizinischen oder pharmazeutischen Hochschulabschlusses
    oder
    eines naturwissenschaftlichen Fachhochschul- oder Universitätsstudiums mit mikrobiologischen Inhalten
  • Nachweis einer mindestens zweijährigen hauptberuflichen Tätigkeit mit Krankheitserregern unter Aufsicht einer Person, die im Besitz der Erlaubnis zum Arbeiten mit Krankheitserregern ist
    oder
  • Nachweis einer anderen, mindestens zweijährigen hauptberuflichen Tätigkeit auf dem Gebiet der Bakteriologie, Myokologie, Parasitologie oder Virologie, soweit der Antragsteller eine gleichwertige Sachkenntnis erworben hat

Bearbeitungszeit

ca. 2 Wochen

Rechtsgrundlagen

§ 44 Infektionsschutzgesetz