Online-Belehrung nach § 43 Infektionsschutzgesetz

Eine Belehrung nach § 43 Infektionsschutzgesetz benötigt jeder, der gewerbsmäßig Lebensmittel herstellt, behandelt oder in Verkehr bringt und dabei mit den Lebensmitteln in Berührung kommt.

Die Belehrung erfolgt online. Termine für eine Belehrung im Gesundheits-, Veterinär und Lebensmittelüberwachungsamt werden nicht angeboten.

Es können sich Einzelpersonen anmelden. Schülerinnen und Schüler einer Schule werden von den Lehrkräften angemeldet.

Weitere Informationen in diesen Merkblättern:

Voraussetzungen

Personen,

a) die in Küchen und sonstigen Einrichtungen mit oder zur Gemeinschaftsverpflegung tätig werden oder
b) den gewerbsmäßigen Umgang mit bestimmten Lebensmitteln haben und bei diesen Tätigkeiten mit den Lebensmitteln in Berührung kommen.

Minderjährige,
benötigen eine Einverständniserklärung. Das Formular erscheint während der Online-Anmeldung und muss vor dem Belehrungstermin an die angezeigte E-Mail-Adresse geschickt werden.

Verfahrensablauf

1. für Einzelpersonen:

  • ​Anmeldung zur Online-Belehrung auf bielefeld.de inkl. Terminauswahl und Bezahlung
  • Personen, die nicht die deutsche Sprache sprechen, benötigen für die Belehrung einen Dolmetscher (das Merkblatt zur Online-Belehrung steht bei der Anmeldung in mehreren Sprachen zur Verfügung)
     

2. für Bielefelder Schülerinnen und Schüler

  • Anmeldung der Schülerinnen und Schüler durch die Lehrkraft der Schule. Informationen erhalten Sie im BürgerServiceCenter.
  • die Schule erhält für jede Schülerin/jeden Schüler einen Gutscheincode, der am Tag nach der Anmeldung per E-Mail an die Schule verschickt wird
  • bei Schülerinnen und Schüler, die unter 16 Jahre alt sind und keinen eigenen Ausweis haben, gibt ein Elternteil die Nummer des Ausweisdokumentes und den Nachnamen und Vornamen ein. Zu Beginn des Belehrungstermins muss das Elternteil anwesend sein und sich ausweisen können.
     

3. für Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in städtischen KiTa's

  • Informationen erhalten Sie im BürgerServiceCenter
  • die Gutscheincodevergabe für Alltagshelfer und Alltagshelferinnen erfolgt über das Jugendamt


4. weiteres Vorgehen:

  • zum Termin wird ein PC, Notebook oder Tablet mit stabiler Internetverbindung, ein Smartphone und ein Ausweisdokument benötigt
  • es erfolgt ein Anruf vom Technologiezentrum Glehn GmbH
  • nach Autentifizierung gibt es einen Code für die Internet-Seite
  • die Belehrung dauert 30 - 40 Minuten
  • im Anschluss findet ein Test statt
  • nach bestandener Belehrung steht die Bescheinigung sofort zum Download zur Verfügung
     

5. Stornierung

  • ein Termin kann nur über den zugesandten Stornierungslink storniert werden. Danach ist eine Neuanmeldung erforderlich. Umbuchungen sind nicht möglich!
  • 7 Tage vor Belehrungstermin werden die Kosten voll erstattet
  • bei späterer Stornierung erfolgt keine Erstattung der Kosten
  • ein Übertrag eines Termins auf eine andere Person ist nicht möglich
     

6. fehlender Internetzugang

  • beim Arbeitgeber oder im Familien- oder Freundeskreis nachfragen
     

​7. Fragen zur Online-Belehrung bzw. zu technischen Problemen beantwortet das Technologiezentrum Glehn GmbH, Tel.  02182 8507-65


8. Eine Quittung wird nicht ausgestellt. Verwenden Sie stattdessen die Bestätigung Ihres Bezahldienstes.

Gebühren

25,00 €

  • Übernimmt ein Arbeitgeber die Kosten, muss man sich diese erstatten lassen.
     
  • Eine Quittung wird nicht erstellt. Verwenden Sie stattdessen die Bestätigung Ihres Bezahldienstes.
     
  • Schülerinnen und Schüler einer Bielefelder Schule werden über die Schule angemeldet und erhalten für die Online-Belehrung einen Gutscheincode.

 

Notwendige Unterlagen

  • PC, Notebook oder Tablet mit stabilem Internetzugang
  • Smartphone
  • Ausweis

Zusatzinformationen

Die Online-Belehrung findet in den Sprachen Arabisch, Bulgarisch, Deutsch, Griechisch, Englisch, Spanisch, Französisch, Italienisch, Japanisch, Koreanisch, Kurdisch, Polnisch, Portugiesisch, Rumänisch, Russisch und Türkisch statt.

Bearbeitungszeit

Vorlaufzeit für einen Termin mindestens 2 Tage

Rechtsgrundlagen

§ 43 Infektionsschutzgesetz