Pass für Geringverdiener beantragen

Der Bielefeld-Pass gilt als Ausweis für die Inanspruchnahme verschiedener Vergünstigungen, die die Stadt Bielefeld bedürftigen Personen gewährt.

Der Bielefeld-Pass wird auf Antrag von der Stelle ausgestellt, die die Sozialleistung zahlt.

Antragsberechtigte:

  • Empfänger von Hilfe zum Lebensunterhalt nach dem SGB XII
  • Empfänger von Grundsicherungsleistungen nach dem SGB XII
  • sozialhilfeberechtigte Bewohner Bielefelder Alten- und Pflegeheime
  • Empfänger von Leistungen nach dem Asylbewerberleistungsgesetz
  • Empfänger von Leistungen der Grundsicherung für Arbeitslose und Sozialgeld nach dem SGB II
  • Geringverdiener einschließlich Empfängern von Arbeitslosengeld nach dem SGB III mit ihren in Bedarfsgemeinschaft lebenden Angehörigen, wenn ihr Einkommen die Höhe der Regelsätze nach dem SGB II zuzüglich eines 10%igen Aufschlages und der Kosten der Unterkunft nicht überschreitet
  • Personen bzw. Familien die keine Sozialleistungen bzw. Arbeitslosengeld von der Agentur für Arbeit erhalten und deren Einkommen nur knapp (10%) über den Sozialleistungs-Regelsätzen liegt

Vergünstigungen:

  • ermäßigte Entgelte für Kurse der Volkshochschule Bielefeld
  • freier Eintritt in den städtischen Museen
  • ermäßigte Gebühren bei der Nutzung der Stadtbibliothek
  • ermäßigter Eintritt in Schwimmbädern und Eisbahn
  • ermäßigter Eintritt in den städtischen Theatern
  • und viele weitere Vergünstigungen

Gültigkeit:

  • i.d.R. 1/2 Jahr, angelehnt an den Bewilligungszeitraum des Leistungsbescheides

 

 

Gebühren

keine

Notwendige Unterlagen

 

  • aktueller Leistungsbescheid
  • Personalausweis/Reisepass

Personen, die keine Sozialleistungen erhalten, müssen sich beim Jobcenter Arbeitplus erkundigen.