Reisegewerbekarte beantragen

Navigationsleitfaden Gewerbe

 

Ein Reisegewerbe betreibt, wer ohne vorherige Bestellung/Terminabsprache außerhalb einer Niederlassung Waren oder Leistungen anbietet oder Bestellungen entgegennimmt oder als Schausteller tätig ist. Das Reisegewerbe ist nicht identisch mit einer Reisebürotätigkeit.

Eine Reisegewerbekarte ist beispielsweise erforderlich zum Verkauf auf Märkten. Handelsvertreter gehören nicht zum betroffenen Personenkreis.

Die Reisegewerbekarte kann inhaltlich beschränkt, mit einer Befristung erteilt und mit Auflagen verbunden werden, soweit dies zum Schutze der Allgemeinheit oder der Verbraucher erforderlich ist. Unter denselben Voraussetzungen ist auch die nachträgliche Aufnahme, Änderung und Ergänzung von Auflagen zulässig.

Der Angestellte im Reisegewerbe benötigt eine Zweitschrift oder eine beglaubigte Kopie der Reisegewerbekarte des Inhabers, wenn er unmittelbaren Kundenkontakt hat.

Der Inhaber einer Reisegewerbekarte sowie der Angestellte im Reisegewerbe ist verpflichtet, sie während der Ausübung des Gewerbebetriebes bei sich zu führen, auf Verlangen den zuständigen Behörden und Beamten vorzuzeigen und seine Tätigkeit auf Verlangen bis zur Herbeischaffung der Reisegewerbekarte einzustellen. Auf Verlangen hat er die von ihm geführten Waren vorzulegen.

Gebühren


  • 350,00 Euro Antrag auf Erteilung einer Reisegewerbekarte
     
  • 250,00 Euro Verlängerung der Gültigkeit einer befristeten Reisegewerbekarte auf eine unbefristete 
     
  • 50,00 Euro Änderung der zugelassenen Reisegewerbetätigkeit innerhalb von 3 Jahren nach Erteilung der Reisegewerbekarte
     
  • 150,00 Euro Änderung der zugelassenen Reisegewerbetätigkeit nach Ablauf von 3 Jahren nach Erteilung der Reisegewerbekarte
     

Notwendige Unterlagen


  • Antragsformular
  • Führungszeugnis zur Vorlage bei einer deutschen Behörde (nicht älter als 3 Monate)
  • Gewerbezentralregisterauszug zur Vorlage bei einer deutschen Behörde
  • steuerliche Unbedenklichkeitsbescheinigung des zuständigen Finanzamtes
  • 1 "normales" Passbild (nur beim Neuantrag erforderlich)
  • Personalausweis, Reisepass beziehungsweise EU-Ausweis
  • Haftpflichtversicherungsnachweis (nur bei Schausteller oder Schaustellerart; Höhe: 1Mio.€, bzw. 500.000€ für Personenschäden (je nachTätigkeit) und 150.000 € für Sachschäden)
  • sofern die Antragstellerin/der Antragsteller eine juristische Person oder ein Verein ist: Handels-/ Vereinsregisterauszug beziehungsweise eine Fotokopie des Gesellschaftsvertrages mit Bestellung eines vertretungsberechtigten Organs, sofern die juristische Person noch nicht im Handelsregister eingetragen ist
     
  • bei Ausländern: gültige Aufenthaltserlaubnis (selbstständige Tätigkeit muss ausländerrechtlich erlaubt sein)
     

 

Zusatzinformationen

Bei gewerberechtlicher Unzuverlässigkeit wird die Erlaubnis nicht erteilt.

Die Tätigkeit darf erst nach Erteilung der Erlaubnis begonnen werden.

Bearbeitungszeit

ca. 4 - 6 Wochen