Allgemeine Informationen


Schulsozialarbeit an Grundschulen

Tipp: Weitere Unterstützung zu Fragen zum Bildungspaket oder Hilfe bei der Antragsstellung erhalten Sie in den Grundschulen durch die Schulsozialarbeit der REGE.

Mehr Infos unter Externer Linkwww-rege-mbh.de


Härtefallfonds „Alle Kinder essen mit“ des Landes NRW

Eine Förderung über den Härtefallfonds des Landes NRW ist nur dann möglich, wenn trotz Bedürftigkeit kein Anspruch auf Kostenübernahme der Verpflegungskosten über das Bildungs- und Teilhabepaket besteht.
Es können beispielsweise Familien gefördert werden, die sich in einer ähnlich schwierigen wirtschaftlichen Situation befinden, wie die Personen, die von den Leistungen nach dem Bildungs- und Teilhabepaket erfasst werden.
Gefördert wird die Teilnahme an der gemeinschaftlichen Mittagsverpflegung in Kindertageseinrichtungen, Kindertagespflegestellen, sowie in allgemeinbildenden und berufsbildenden Schulen. Bei Schülerinnen und Schülern sind die Voraussetzungen nur erfüllt, solange sie das 25. Lebensjahr noch nicht vollendet haben und sofern die Mittagsverpflegung in schulischer Verantwortung angeboten wird.
Umfang und Höhe der Leistungen orientieren sich an den Regelungen zum Bildungspaket.
Die Abteilung Bildung und Teilhabe der Stadt Bielefeld prüft jeden Einzelfall, ob eine Härte im Sinne der Zuwendungsrichtlinie des Landes NRW vorliegt. Bereits bei Antragstellung sollten vollständige Nachweise zur wirtschaftlichen Situation der Familie (Einkommen, laufende Ausgaben z.B. für Miete, Kreditverpflichtungen, eventuelles Vermögen) vorgelegt werden.

PDF-Dokument  [195 KB]Antrag auf Härtefallfonds

Weitere Informationen zum Härtefallfonds "Alle Kinder essen mit" unter
Externer Linkwww.mags.nrw
Ministeriums für Arbeit, Gesundheit und Soziales des Landes NRW.


Informationen im Falle der Bedarfsauslösung durch Bildung und Teilhabe

Anspruchsberechtigt können ausnahmsweise auch Personen sein, die derzeit keine Sozialleistungen beziehen, aber dennoch ihre Bedarfe an Bildung und Teilhabe nicht vollständig aus eigenen Mitteln decken können. Dies kann zum Beispiel eine anstehende Klassefahrt sein, die die finanziellen Mittel der Familie übersteigen würde.

Notwendige Unterlagen:
(s. Zeile 21 im Hauptantrag Bildung und Teilhabe)
Einkommensunterlagen der letzten 12 Monate, sowie Nachweise über Einkünfte und Vermögen. Die Berechnung auf „übersteigendes Einkommen” wird durch das Jobcenter Bielefeld vorgenommen. Bitte vereinbaren Sie dort einen Termin zur Beratung und Prüfung Ihrer Unterlagen. Bitte legen Sie dann den Berechnungsbogen vom Jobcenter hier vor.


Die Stadt Bielefeld schränkt zur Eindämmung des Coronavirus den Publikumsverkehr ein. Dienstleistungen, für die persönliche Kontakte erforderlich sind, werden nur noch über Notdienste sichergestellt.