Unwetterwarnungen: Wer entscheidet, ob Unterricht stattfindet?

Bei Unwetterwarnungen vom Deutschen Wetterdienst ist folgendes zu beachten:
  • Eltern entscheiden, ob der Schulweg für ihre Kinder zumutbar und sicher ist. Bei extremen Wetterlagen können Eltern entscheiden, ihr Kind nicht in die Schule zu schicken. In diesem Fall ist die Schule von den Eltern umgehend zu informieren.
  • Schulleiterinnen und Schulleiter können – nach Rücksprache mit dem Schulträger – entscheiden, den Unterricht nicht stattfinden zu lassen oder frühzeitig zu beenden, damit keine Gefahr für die Schülerinnen und Schüler entsteht. Lehrkräfte haben – sofern zumutbar – im Rahmen ihrer Unterrichtsverpflichtungen in der Schule anwesend zu sein.
  • Bei Unterrichtsausfall müssen die Schulen dennoch für eintreffende oder bereits schon anwesende Schülerinnen und Schüler eine Betreuung gewährleisten, bis diese wieder gefahrlos den Heimweg antreten und zu Hause wieder betreut werden können.
  • Bei vorzeitigem Unterrichtsende müssen Schulen ebenfalls für die noch anwesenden Schülerinnen und Schüler die Betreuung gewährleisten, bis diese wieder gefahrlos den Heimweg antreten und zu Hause wieder betreut werden können.
  • Die Entscheidung, ob Unterricht stattfindet oder nicht oder ob eine Schule geschlossen wird, muss den Schülerinnen und Schülern sowie deren Eltern auf den üblicherweise genutzten Kommunikationswegen (z.B. über eine Information auf der Internetseite der Schule) bekannt gemacht werden. Ein aktueller Blick auf die Internetseite der jeweiligen Schule ist ratsam.
  • Sofern durch das Unwetter eine unmittelbare Gefahr im Schulgebäude entsteht (z.B. durch umfallende Bäume, schwere Schäden an Gebäude), entscheidet der Schulträger über eine etwaige Schulschließung.

  • Die Regelungen zum Schulbetrieb bei Sturm und Unwetter treffen der Runderlass 12-51 Nr. 1 zur Externer LinkTeilnahme am Unterricht und an sonstigen Schulveranstaltungen und die Externer LinkAllgemeine Dienstordnung für Lehrerinnen und Lehrer, Schulleiterinnen und Schulleiter an öffentlichen Schulen (ADO).

    Weitere Hinweise finden Sie auch im Externer LinkBildungsportal des Landes NRW.