Neonazi-Aufmarsch am Samstag trifft auf zehn Gegendemonstrationen

Mit einem Großaufgebot und umfangreichen Verkehrssperrungen im Citybereich richtet sich am Samstag die Polizei auf den Aufmarsch der Partei „Die Rechte NRW” und auf insgesamt zehn Gegenkundgebungen des „Bielefelder Bündnisses gegen Rechts” ein. Ab dem Mittag sind Autoverkehr und ÖPNV massiv eingeschränkt, Parkhäuser im Sperrbereich sind ebenfalls betroffen.
Der Marsch der Rechten, die die Freilassung einer rechtskräftig verurteilen und in Brackwede einsitzenden Holocaust-Leugnerin fordern, wird um 14 Uhr am Hauptbahnhof starten und dann über die Nahariyastraße, die Herforder Straße und den Jahnplatz bis zum Amtsgericht führen. Ihre Zahl wird von der Polizei auf 500 geschätzt.
Bei den Gegendemonstranten, die sich den diversen Kundgebungen des Bündnisses gegen Rechts anschließen, wird mit 5.000 bis 6.000 Menschen gerechnet. Dieses Bündnis setzt sich aus Vertretern von Parteien, Kirchen und Vereinen zusammen.
Das Spektrum der Gegendemonstranten wird voraussichtlich erweitert um antifaschistische Gruppen aus Bielefeld und ganz NRW.

Informationen der Polizei
- PDF-Dokument Pressemeldung
- PDF-Dokument Verkehrssperrungen Innenstadt
- PDF-Dokument Grafik Sperrzone
- Bürgertelefon der Polizei 0521/545-2222

Informationen "Bündnis gegen Rechts"
- PDF-Dokument Aufruf zu Kundgebungen
- PDF-Dokument Flyer Holocaustleugnung

Verkehrshinweise von moBiel
- Externer LinkStadtBahn-/Bus-Linien
- Servicetelefon 0521/51-4545