Ortsteilentwicklung Babenhausen / Dornberg

Die Bezirksvertretung Dornberg hat die Verwaltung beauftragt, gemeinsam mit der Bezirksvertretung ein Ortsteil-Entwicklungskonzept für Babenhausen bzw. das mittlere Dornberg zu erarbeiten. Dieses soll als strategisches Planungskonzept für den Gesamtraum unter Berücksichtigung der bestehenden Siedlungsstruktur, der Nähe zur Universität und zum Neubau der Fachhochschule sowie der noch geplanten Erweiterungen dienen.
Allgemeine Trends, z. B. die aktuellen demografischen Veränderungen sowie Aufgaben der Stadt- und Regionalentwicklung wirken ebenfalls auf diesen Bereich der Stadt Bielefeld ein und bedürfen einer grundsätzlichen Klärung.

Auf der Grundlage des in der Bezirksvertretung Dornberg sowie in den Fachausschüssen beratenen und beschlossenen Sachstandberichts "Ortsteilentwicklung Babenhausen / Dornberg – Anlass und Vorgehen, Positionsbestimmung und Zielfindung" wurde im Juni 2017 eine erste Bürgerbeteiligung zur Ortsteilentwicklung Babenhausen/ Dornberg, d. h. zu denkbaren Entwicklungsoptionen sowie zum räumlichen Leitbild durchgeführt und darüber anschließend in den politischen Gremien beraten.

Der Sachstandsbericht "Ortsteilentwicklung Babenhausen / Dornberg" (Stand März 2017) und der Bericht zum Bürgerdialog am 8. Juni 2017 können in der rechten Spalte eingesehen werden.

Um das für den Raum vorliegende Leitbild weiterzuentwickeln, erfolgten auf der Grundlage politischer Beschlüsse Ende Mai 2018 zwei weitere Bürgerdialoge.

Am Montag, 28. Mai, kamen Vertreter örtlicher Gruppierungen, Vereine und Institutionen im Rahmen einer BürgerWerkstatt zusammen.
Am darauf folgenden Dienstag, 29. Mai, fand ein BürgerForum statt, zu dem alle Bürgerinnen und Bürger eingeladen waren.

Bürgerinnen und Bürger informieren sich - Plan
Beide Veranstaltungen boten Gelegenheit, die Entwicklungsperspektiven für den Raum sowie Vorstellungen zu den zentralen Themen Bebauung, Freiräume und Zentralitäten zu konkretisieren und zu diskutieren. Die Beteiligten konnten sich in die Rolle der Planer/innen begeben und im Dialog mit den anderen Teilnehmern Ideen und Planungsvorschläge an insgesamt elf Arbeitstischen für den Raum entwickeln.

Bürgerinnen und Bürger informieren sich
Etwa 160 Interessierte folgten der Einladung und etwa 140 Bürgerinnen und Bürger beteiligten sich aktiv am Bürgerdialog.

Beide Veranstaltungen wurden durch das Planungsteam Cityförster architecture + urbanism / Hannover in Arbeitsgemeinschaft mit urbanegestalt Architekten Landschaftsarchitekten Stadtplaner / Köln sowie urbanista / Hamburg begleitet. Als Gesprächspartner standen darüber hinaus Vertreter des Bauamtes zur Verfügung.

Am 20. September 2018 wurden die Ergebnisse der Bürgerbeteiligungen in der Arbeitsgruppe Stadteilentwicklung der Bezirksvertretung Dornberg erörtert sowie die von den Planern und der Verwaltung vorgeschlagenen Handlungsempfehlungen diskutiert.
Auf Grundlage der Beschlussvorlage der Verwaltung und des gemeinsamen Antrags aller Fraktionen und Einzelvertreter der Bezirksvertretung Dornberg hat die Bezirksvertretung in ihrer Sitzung am 22. November 2018 die Dokumentation zu den Bürgerdialogen zur Kenntnis genommen und dem Stadtentwicklungsausschuss empfohlen, die Verwaltung zu beauftragen,
  • "das Planverfahren auf Basis der Handlungsempfehlungen weiterzuführen, sofern es nicht dem Inhalt des gemeinsamen Antrags aller Fraktionen und Einzelvertreter vom 12. November 2018 entgegensteht
  • und den Dialog mit den Bürgerinnen und Bürgern in Abstimmung mit der AG Stadtteilentwicklung der Bezirksvertretung Dornberg sowie der Bezirksvertretung Dornberg fortzusetzen".

Die Beschlussvorlage der Verwaltung sowie der gemeinsame Antrag der Bezirksvertretung Dornberg können in der rechten Spalte eingesehen werden.

Der Stadtentwicklungsausschuss hat am 27. November 2018 die Dokumentation zu den Bürgerdialogen gleichfalls zur Kenntnis genommen. Darüber hinaus hat er die Verwaltung beauftragt
  • "das Planverfahren unter Berücksichtigung der Handlungsempfehlungen weiterzuführen; dabei sind die Inhalte des gemeinsamen Antrags aller Fraktionen und Einzelvertreter vom 12. November 2018 zu berücksichtigen
  • und den Bürgerdialog mit den Bürgerinnen und Bürgern in Abstimmung mit der AG Stadtteilentwicklung der Bezirksvertretung Dornberg sowie der Bezirksvertretung Dornberg fortzusetzen".

Die Beschlüsse und vorhandenen Arbeitsstände bilden die Grundlage der nächsten Planungsphase.
In diesem Zusammenhang soll für den gesamten Betrachtungsraum ein Struktur- und Zonierungsplan erstellt werden, der das vorliegende räumliche Leitbild konkretisiert.
Um an wichtigen Verbindungs- und Schlüsselsituationen die Aufgaben und Chancen der zukünftigen Entwicklungen genauer darstellen zu können, sollen im Weiteren ferner drei Vertiefungsräume in größerem Maßstab bearbeitet werden.

Im bisherigen Beratungs- und Planungsprozess zur Ortsteilentwicklung standen bislang Aspekte der Entwicklung des Frei- bzw. Siedlungsraumes im Vordergrund.

Auf Grund der unmittelbaren Abhängigkeiten sowie engen Wirkungszusammenhängen zwischen Stadt- und Verkehrsplanung bedarf es im Planungsprozess als weiteren Baustein der Erarbeitung eines Mobilitätskonzeptes und der Integration in das städtebaulich-freiraumplanerische Gesamtkonzept.
Entsprechend der im Sachstandsbericht bereits definierten Entwicklungsoptionen sollen die Stärkung des Umweltverbundes bzw. der Nahmobilität und eine Verschiebung des Modal Split zugunsten dieser Verkehrssysteme die für den Raum diskutierten Leitlinien bilden.

Den Fortgang des Planungsprozesses wird die Verwaltung auch weiterhin im Internet dokumentieren.