24 Osterfeuer genehmigt

15.04.2019

Bielefeld (bi)

Über das gesamte Stadtgebiet verteilt gibt es zum diesjährigen Osterfest wieder 24 genehmigte Osterfeuer. Sie haben eine lange Tradition, bedeuten aber auch durch die Rauch- und Qualmentwicklung eine erhebliche Luftverschmutzung. Deshalb hat der Rat der Stadt schon 2013 die Osterfeuer-Verordnung ergänzt.

Als Brennmaterialien dürfen ausschließlich Gehölzschnitte wie Hecken- Strauch- und Baumschnitt, Schnittholz oder unbehandeltes Holz verwendet werden. Stroh darf nur in kleinen Mengen zum Anzünden des Osterfeuers genutzt werden. Nicht zulässig ist beschichtetes oder behandeltes Holz. Auch Staudenschnitt aus dem Garten oder Laub und Abfälle aller Art dürfen nicht in das Osterfeuer.

Umweltamt und Ordnungsamt bitten die Veranstalter, nur trockenes und schadstofffreies Brennmaterial zu verwenden und nicht mehr als die maximal erlaubten 100 Kubikmeter zu verbrennen. Das Abbrennen von privaten, nicht genehmigten Feuern ist nach der Osterfeuerverordnung verboten und wird geahndet.

Alle Informationen zu den genehmigten Veranstaltungen (Orte und Zeiten) sind unter www.bielefeld.de zu finden.