Straßensperrungen für die beginnende Amphibienwanderung

03.03.2020

Bielefeld (bi)

Milde Temperaturen in Kombination mit Niederschlägen locken in diesem Jahr schon sehr früh die Amphibien aus ihren Winterquartieren zu ihren Laichgewässern. Ab der Dämmerung sind Kröte, Frosch und Molch jetzt wieder unterwegs zu den Geburtsgewässern, um dort für Nachwuchs zu sorgen.

 Es gibt im Stadtgebiet einige Amphibienleitsysteme, die den Tieren ein sicheres Queren der Straßen garantieren. Dennoch muss an einigen Abschnitten wie in den Vorjahren eine Straßensperrung für etwa fünf Wochen ganztägig eingerichtet werden. Es handelt sich um die folgenden Straßen: Bokelstraße in Brackwede, Poetenweg in Dornberg, Belzweg in Jöllenbeck und Jagdweg in Stieghorst.

 Am Quellenhofweg in Gadderbaum wird wieder eine Nachtsperre von 19 Uhr bis 6.30 Uhr für etwa fünf Wochen eingerichtet. Die Buslinie 121 kann weiterhin passieren. In dieser Zeit entfällt der Quellenhofweg zu den nächtlichen Sperrzeiten als Umleitungsstrecke für den Baustellenbereich Eggeweg/Deckertstraße. Die Umleitung für den gesperrten Quellenhofweg ist ausgeschildert und führt über Remterweg, Karl-Siebold-Weg und Maraweg.

 An der Brinkstraße in Senne zwischen der Straße „Am Waldbad“ und der Friedhofstraße wird dieses Jahr erstmalig eine nächtliche Sperrung von 19.30 Uhr bis 6 Uhr für fünf Wochen durchgeführt. Die Umleitung erfolgt über die Straßen Am Waldbad, Klashofstraße und Friedhofstraße. Das Öffnen und Schließen der Sperren wird durch ehrenamtliche Amphibienschützerinnen und -schützer im Auftrag des Umweltamtes gewährleistet.

 Die Promenade/ Furtwängler Straße, auf der Höhe Brands Busch im Bezirk Mitte kann dieses Jahr nicht gesperrt werden, da im Bereich der Furtwänglerstraße/ Max-Cahnbley-Straße eine Vollsperrung besteht und die Zufahrt der dahinterliegenden Anliegergrundstücke nur über die Stückenstraße und Promenade erfolgen kann.

Der Umweltbetrieb beginnt am Donnerstag, 5. März, mit der Installation der Sperrpfosten. Dann wird auch die Nachtsperre am Quellenhofweg und an der Brinkstraße errichtet. Diese können im Notfall von den Rettungsdiensten geöffnet werden. Alle Grundstücke sind stets von einer Seite aus erreichbar. Entsprechende Umleitungen werden ausgeschildert.

Das Umweltamt bittet die Anlieger der gesperrten Bereiche um Verständnis und Unterstützung. Der Straßentod kann den Bestand der heimischen, zum Teil landesweit gefährdeten Amphibien stark dezimieren. Weitere Informationen unter: http://www.bielefeld.de/de/un/nala/uaart/kroete.html