Wasserstoffprojekt „HyDrive OWL“ startet

19.06.2020

Bielefeld (bi)

Das Geld aus Berlin ist da:  Mit 300.000 Euro fördert das Bundesverkehrsministerium ein gemeinsames Wasserstoffprojekt von der Stadt Bielefeld und den Kreisen Lippe und Minden-Lübbecke. Unter dem Titel „HyDrive OWL“ sollen die Potentiale für Wasserstoffmobilität in der Region ermittelt werden. Untersucht wird die gesamte Wertschöpfungskette von der Erzeugung des Wasserstoffs (z. B. aus dem Strom der Müllverbrennungsanlage oder von Windkraftanlagen), über die Verteilung an Tankstellen bis hin zu den Nutzern, zu denen die Wasserstoff-Busse von moBiel, die Müllfahrzeuge des Umweltbetriebes, Speditionen sowie andere Branchen gehören können.

„Ein wichtiger Handlungsbereich im Klimaschutz ist die Mobilität. Die Elektromobilität stellt hier einen Baustein dar. Der Wasserstoffantrieb ist insbesondere für schwere Fahrzeuge eine gute Option“, so Oberbürgermeister Pit Clausen.

Als Ausgangspunkt für das Projekt wird zurzeit unter Unternehmen und Institutionen eine erste Befragung durchgeführt. Die Ergebnisse sollen zeigen, wo Kompetenzen und Bedarfe in der Erzeugung, Verteilung und Anwendung von Wasserstoff liegen. Auskünfte zu „HyDrive OWL“ erteilt Björn Brodner unter björn.brodner@bielefeld.de.